Freitag, 22. November 2013

Michael Peinkofer – Die Könige: Orknacht


Achtung, eine Warnung vorneweg: Die Rezension enthält unter Umständen Spoiler zu dem vorhergehenden Band der Saga über Erdwelt. Man braucht die Vorgeschichte nicht unbedingt kennen, um das Buch zu verstehen, aber ich werde trotzdem darauf Bezug nehmen. Also bitte nicht lesen, wenn ihr Die Herrschaft der Orks noch nicht gelesen habt und nicht zuviel erfahren möchtet.




Mitreißende Fortsetzung der Erdweltsaga!



Inhalt 

Copyright by Piper Verlag
Dunkle Kräfte bahnen sich ihren Weg über das Land, seit Winmar, König der Zwerge, der Herrscher über Erdwelt geworden ist. Sie lauern in der Tiefe, bereit, an die Oberfläche zu gelangen, zu unterjochen und zu zerstören, sobald sich eine passende Gelegenheit dazu ergibt.




Die Menschen und Orks sind besiegt, ihr Land verwüstet, ihre Anführer entweder tot, eingesperrt oder verschollen. Daghan, Sohn Osberts von Ansun, hat sich in der Einöde verkrochen, nachdem Winmar ihn blenden ließ und seine geliebte Aryanwen einen anderen heiraten musste.
Doch überall regt sich langsam der Widerstand. Nicht jeder ist gewillt, die herrschenden Zustände so hinzunehmen, wie sie sind, zumal dunkle Geheimnisse den zerbrechlichen aufgezwungenen Frieden bedrohen. Und während sich an verschiedenen Orten zu unterschiedlichen Zeitpunkten die Unterjochten erheben, zieht eine weitaus finstere Macht, als der Zwergenherrscher sie je ausüben könnte, im Hintergrund die Fäden.



Meinung 

Nachdem ich Die Herrschaft der Orks regelrecht verschlungen habe, dessen offenes Ende schon ein bisschen frustrierend war, musste ich unbedingt erfahren, wie es mit Dag, Aryanwen und Winmar weitergeht. Und obwohl die Stimmung eine ganz andere ist als noch beim Vorgänger, war ich richtig begeistert.
Gleich von Anfang an habe ich mich wieder in die magische Welt hineinversetzen können. Zwar stehen diesmal die Nebenfiguren der Vorgeschichte völlig im Mittelpunkt, aber das erleichtert zum einen auch für Neulinge den Einstieg in die Saga. Und zum anderen werden die Charaktere so wunderbar weiter ausgeführt, dass man ihre Umgebung sofort vor Augen hat und sehr schnell eine Vorstellung von ihrer Persönlichkeit erhält. Nicht immer sind sie sympathisch und doch menschlich vielschichtig gezeichnet, selbst Zwerge und Orks. Am besten haben mir der durchtriebene Vigor und die mutige Aryanwen gefallen. Von ihren Machtkämpfen gegeneinander hätte es ruhig mehr geben können!
Ganz außer Konkurrenz stehen natürlich Balbok und Rammar, die wieder einmal für die nötige Komik sorgen, dabei allerdings in viel zu wenigen Szenen auftauchen.



 

Am Schreibstil hat sich kaum etwas verändert im Vergleich zu den anderen Büchern. Trotzdem ist die Atmosphäre beim ersten Band der Könige-Trilogie viel düsterer als noch beim vierten Teil über die Orks. Das beginnt bereits im Prolog, der rasend spannend und unheimlich zugleich daherkommt und einen augenblicklich in seinen Bann zieht. Genauso rasant und flüssig zu lesen wird die Handlung fortgeführt. Die vielen unterschiedlichen Perspektiven mögen anfangs vielleicht etwas verwirren. Trotzdem sollte man sich davon nicht abschrecken lassen, denn am Ende führen sie alle mehr oder weniger zusammen und fügen sich zu einem übersichtlichen Ganzen.
Unerwartete Wendungen und der Wechsel zwischen altbekannten und neuen Schauplätzen machen die Geschichte zusätzlich interessant. Man kann ab einem gewissen Punkt kaum noch aufhören und das Buch einfach aus der Hand legen.
Leider fehlte mir dabei ein wenig die Beteiligung der Orks, gerade weil der Untertitel Orknacht lautet. Entgegen der Erwartungen, die das Wort suggeriert, spielen diese Wesen eine wesentlich kleinere Rolle, als man annehmen könnte.




  Fazit

Die Könige: Orknacht ist der vielversprechende, enorm spannende Auftakt zu Michael Peinkofers neuer Reihe über die Könige Erdwelts. Eine komplexe, vielschichtige Handlung, gut ausgearbeitete Charaktere und unerwartete Wendungen mit einigen Neuheiten bieten sowohl Einsteigern in die Erdweltsaga als auch Kennern ein großes Lesevergnügen.
Die weitaus düstere Atmosphäre im Vergleich zum Vorhängerband sollte einen nicht abschrecken, gerade sie nimmt einen rasch gefangen und lässt einen bis zum letzten Kapitel nicht mehr los.
Selbst wenn die Orks entgegen dem Titel nur eine geringe Rolle spielen, ist diese Highfantasy für Fans und Neulinge wirklich zu empfehlen!





Leseprobe

 

 

Short Facts:

  • Autor: Michael Peinkofer

  • Verlag: Piper

  • Seiten: 512 (Broschiert)

  • Preis: 16,99 € 

     

     

     
    4,5 Sterne

     

Auf Amazon 

Zur Verlagsseite  





Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...