Sonntag, 31. März 2013

Ostereiersuche mit Gewinnspiel



Passend zu Ostern habe ich eine kleine Aktion für euch vorbereitet, bei der ihr auch etwas gewinnen könnt!




Und darum geht's:




Überall auf dem Blog habe ich Ostereier in unterschiedlichen Farben versteckt. Auf jedem steht ein Buchstabe. Ziel ist es, alle Eier zu finden und die Buchstaben auf den Eiern mit gleicher Farbe zu Wörtern zusammenzusetzen. All diese Wörter ergeben dann einen Vers, den ihr erraten müsst. Sehr schwer ist es nicht.



Was gibt es zu gewinnen?


Dieses schöne Buch gibt es zu gewinnen, die DerClub-Taschenbuchausgabe von Alex Flinns Beastly:

 





Kyle Kingsbury ist eine Bestie, die nachts durch New York streift - ein hässliches Monstrum. Doch Kyle war nicht immer so. Er war mal ein Junge, mit dem jeder andere gerne getauscht hätte, ein gutaussehender, reicher und bei vielen Mädchen beliebter Kerl. Doch er war auch arrogant, eingebildet und überheblich. Zur Strafe wurde er dazu verflucht, dieses grässliche Biest zu sein – jetzt kann nur noch die Liebe diesen Fluch brechen.

 

"Ich bin eine Bestie. Eine Bestie. Kein Wolf oder Bär, kein Gorilla oder Hund, sondern eine entsetzliche Kreatur mit aufrechtem Gang – ein Wesen mit Reißzähnen und Klauen. Aus jeder Pore sprießen mir Haare. Ich bin ein Monster. Du glaubst wohl, ich erzähle Märchen? Falsch. Ich lebe in New York. In der Gegenwart. Ich bin keine Missbildung, bin nicht krank. Aber ich werde für immer so bleiben – bin ruiniert – es sei denn ..."



Short Facts:


  • Autor: Alex Flinn

  • Verlag: Bastei Lübbe

  • Seiten: 336 (Broschiert)

  • Preis: 7,99 €



Auf Amazon

Zur Verlagsseite



Was muss ich tun, um teilzunehmen?


Das Gewinnspiel ist für Leser meines Blogs gedacht. Deswegen schreibt mir einfach bis zum 07.04. den Lösungssatz mit dem Nickname, unter dem ihr mir folgt, in einer Email an RedGabriella@freenet.de.

Die richtige Antwort bringt euch für die Verlosung zwei Lose ein. Noch einmal drei Lose könnt ihr euch verdienen, indem ihr für das Gewinnspiel auf eurem Blog Werbung macht. Schreibt mir den Link zu eurem Post in die Kommis oder ebenfalls per Mail. Am Montag, den 08.04. lose ich dann aus, wer das Buch gewinnt.


Und hier habt ihr schon mal das erste Ei, damit ihr wisst, wie sie aussehen:







Ich wünsche euch auf alle Fälle ein frohes und tolles Osterfest und viel Spaß bei der Suche!




Samstag, 30. März 2013

buchverliebt: Ostergewinnspiel



Heute habe ich passend zu Ostern ein tolles Gewinnspiel entdeckt: Sarah von buchverliebt verlost drei signierte Ausgaben von  E. M. Tippetts' "Nicht mein Märchen"!

 


Worum geht es in dem Buch?


Da vielleicht nicht alle von euch schon von dem Roman gehört haben, stelle ich ihn euch kurz mal vor:


Stellt euch vor, Robert Pattinson taucht an eurer Haustür auf und will euch mit Eiscreme füttern, aber ihr hattet nie Interesse daran, die Twilight-Filme zu sehen. Eure Mitbewohnerin und jede andere Frau in der Nachbarschaft werden fast ohnmächtig, aber irgendwie fühlt ihr euch zu dem Typen einfach nicht hingezogen. So ähnlich ergeht es auch Chloe Winters. Gezeichnet von einer schweren Kindheit war sie gezwungen ihr Leben sehr pragmatisch anzugehen, sie schlägt sich als Studentin in Albuquerque durch und gehört nicht zu den Leuten, die an Märchen glauben. Eines Tages aber kommt Hollywood-Superstar Jason Vanderholt zurück in seine Heimatstadt Albuquerque um dort einen Film zu drehen. Er entschließt sich, bei den Statisten vorbeizuschauen, zu denen auch Chloe gehört. Die sieht in dem Schauspieler, der bei jeder anderen Frau die Knie weich werden lässt, aber nicht gerade ihren Traummann. Sie nimmt nur einen Typen mit einem seltsamen Job und eigener Entourage wahr, der sie zweifellos in fünf Minuten wieder vergessen haben wird. Aber Jason sieht in ihr mehr als nur ein weiteres hübsches Gesicht. Chloe kommt ihm bekannt vor und er hat eine Menge Fragen an sie, die sie lieber nicht beantworten möchte. Diese ganze Geschichte ist einfach nicht ihr Märchen.

(Quelle: Amazon)




Short Facts:


  • Autor: E. M. Tippetts

  • Verlag: CreateSpace Independent Publishing Platform

  • Seiten: 364 (Broschiert)

  • Preis: 10,69 €




Auf Amazon

Zur Autorenseite




Was müsst ihr tun, um zu gewinnen?


Beantwortet einfach folgende Frage:




Ein bekannter Filmstar (stellt euch vor wem ihr wollt) zeigt Interesse an euch. Es stellt sich allerdings heraus, dass dieser ziemlich abgehoben ist. Seit ihr dennoch interessiert? Was meint ihr, wie würdet ihr euch in einer solchen Situation verhalten, da doch jeder meint ihr sollt euch diese Chance nicht entgehen lassen?

 

 

 

HIER geht's zur Gewinnspielseite, wo ihr nähere Infos findet und das Kontaktformular, dass ihr ausfüllen müsst.


Ich wünsche euch viel Glück!



Donnerstag, 28. März 2013

Neuzugänge #5







Heute stelle ich euch die letzten Neuzugänge für diesen Monat vor. Es sind wieder nur ein paar, auf die ich dank Glimmerfee und ihren Videos aufmerksam geworden bin. Die Rezis dazu hörten sich so toll an, da musste ich einfach zuschlagen!

Und hier sind die vier Neuen:



 Jane beißt zurück von Michael Thomas Ford


Jane Austen ist ein Vampir! And she is not amused …

 

Jane Austen starb 1817 im Alter von 41 Jahren. Was keiner weiß: Ihr Tod war nur vorgetäuscht, denn sie ist ein Vampir. Heute lebt sie unerkannt in den USA, und ihr Vampirdasein hat sie gründlich satt. Ihre eigenen romantischen Gefühle sind stets von vornherein zum Scheitern verurteilt – bis plötzlich Lord Byron wieder auftaucht, mit dem sie damals eine stürmische Affäre hatte. Und der sie zum Vampir gemacht hat. Auf einmal findet sich Jane inmitten einer ihrer eigenen Romanzen wieder …

Auf unnachahmliche Weise verwebt Michael Thomas Ford die Geschichte der berühmtesten Schriftstellerin aller Zeiten mit einem modernen Mythos.

(Quelle: Heyne Verlag)



Short Facts: 

 

  • Autor: Michael Thomas Ford

  • Verlag: Heyne

  • Seiten: 384  (Broschiert) 

  • Preis: Nur noch gebraucht oder als eBook (8,99 €) erhältlich

     

      
Auf Amazon




Deine Lippen, so kalt von Amy Garvey



Wenn Liebe zu einem Fluch wird ...

Als Danny stirbt, fühlt Wren sich unendlich einsam und alleingelassen. Wren wünscht sich nur das eine: den Liebsten zurückzuholen. Und genau das tut sie mit Hilfe ihrer heimlichen magischen Fähigkeiten. Doch dieser auferweckte Danny ist nicht der, in den sie sich damals verliebt hat: Seine Haut ist kalt. Seine Lippen sind eisig. Er lebt nur durch sie und für sie. Wren muss ihn verstecken und besucht ihn jeden Tag. Doch ihr Herz scheint dabei einzufrieren.

Alles ändert sich, als sie Gabriel trifft. Er spürt Wrens magische Kraft und ahnt ihr Geheimnis. Hin und her gerissen zwischen der Verantwortung für Danny und der aufflammenden Leidenschaft für Gabriel, muss Wren eine Entscheidung treffen. Die schwerste ihres Lebens ...

"Amy Garveys Roman ist sehr einfühlsam geschrieben. Mal dramatisch, mal poetisch, sanft wie der Wind im Frühling."

Berliner Morgenpost (03.09.2012)

(Quelle: cbj Verlag)



Short Facts: 

 

  • Autor: Amy Garvey

  • Verlag: cbj

  • Seiten: 320  (Gebunden) 

  • Preis: 14,99 €

     

      
Auf Amazon





Schiffbruch mit Tiger von Yann Martel


Schiffbruch mit Tiger? Diese Geschichte würden Sie nicht glauben? Kein Wunder. Fantastisch. Verwegen. Atemberaubend. Wahnsinnig komisch. Eine Geschichte, die Sie an Gott glauben lässt.
Pi Patel, der Sohn eines indischen Zoobesitzers und praktizierender Hindu, Christ und Muslim erleidet mit einer Hyäne, einem Orang-Utan, einem verletzten Zebra und einem 450 Pfund schweren bengalischen Tiger namens Richard Parker Schiffbruch. Bald hat der Tiger alle erledigt - alle, außer Pi. Alleine treiben sie in einem Rettungsboot auf dem Ozean.
Eine wundersame, abenteuerliche Odyssee beginnt.

››Martel schreibt wie ein leidenschaftlicher Paul Auster.‹‹
Times Literary Supplement

››Eine Reminiszenz an Italo Calvino.‹‹
Independent on Sunday

(Quelle: Fischer Verlag)



Short Facts: 

 

  • Autor: Yann Martel

  • Verlag: Fischer

  • Seiten: 528  (Gebunden) 

  • Preis: 10,00 €

     

      
Auf Amazon



Night School Bd. 1: Du darfst niemandem trauen von C. J. Daugherty



Wenn nichts ist, wie es scheint, wem kannst du dann vertrauen?

Das spurlose Verschwinden ihres Bruders hat Allie aus dem Gleichgewicht gebracht. Sie rebelliert, und ihre Eltern schicken sie auf das Internat Cimmeria, wo nicht einmal Handys erlaubt sind. Schon bald findet sie Zugang zu einer Clique und wird von zwei Jungen, die unterschiedlicher nicht sein könnten, umworben. Auf Cimmeria häufen sich eigenartige Vorfälle, und als ein Mord geschieht, gerät Allie selbst unter Verdacht. Auf der Suche nach dem wahren Mörder stößt sie zufällig auf eine mysteriöse Verbindung ihrer Mutter zur Schule und gerät selbst in Lebensgefahr. Kann sie überhaupt noch irgendjemandem trauen? Dieser erste Band aus der Reihe Night School ist atemlos, packend und geheimnisvoll, Thriller und Liebesgeschichte, hochspannend und unwiderstehlich.

(Quelle: Oetinger Verlag)




Short Facts: 

 

  • Autor: C. J. Daugherty

  • Verlag: Oetinger

  • Seiten: 464  (Gebunden) 

  • Preis: 17,95

     

      
Auf Amazon


Mittwoch, 27. März 2013

J. A. Souders – Renegade: Tiefenrausch




Für das Wohl aller müssen Opfer gebracht werden!




Copyright by ivi Verlag

Eine scheinbar perfekte Welt tief unter dem Meer, abgeschirmt von der Oberfläche, wird für Evie zum Alptraum, als sie die Wahrheit über sich selbst, ihre Umgebung und vor allem über ihre eigene Mutter erfahren muss.





Ihr Leben ist absolut perfekt. Jedenfalls ist Evelyn Winters felsenfest davon überzeugt. Sie liebt ihren eigenen Garten in den Tiefen des Ozeans und befolgt bereitwillig die strengen Regeln, die ihre eigene Mutter, die Herrscherin von Elysium, für alle Bewohner der Unterseeanlage aufgestellt hat. Das Einzige, was sie als störend empfindet, sind die seltsamen Bilder, die manchmal in ihrem Kopf aufflackern und sie quälen, und die unguten Gefühle im Bezug auf ihre Umgebung, die sie immer wieder überkommen.
Eines Tages steht plötzlich einer der verhassten Oberflächenbewohner vor ihr, dem es überraschenderweise gelungen ist, in Elysium einzudringen. Anstatt ihn sofort auszuliefern, versucht sie ihm zu helfen.
Und muss bald erkennen, dass ihre Vergesslichkeit kein Zufall und ihr Zuhause genauso wenig perfekt sind wie die Frau, die sie großgezogen hat.



Der Erstling von J. A. Souders beginnt schleichend, mit einer knappen Einführung in die fremde Welt unter Wasser, die einem so rätselhaft und unheimlich zugleich anmutet, aber bloß kurz in ihrer Schönheit geschildert wird. Dafür fallen die andersartig gedruckten Sätze einem sofort ins Auge und gewinnen bald an Bedeutung, die dem Leser wesentlich schneller klar wird als der Hauptfigur. Trotzdem oder gerade deswegen finde ich diesen Kunstgriff sehr gelungen. Von Anfang an verfolgt man das Geschehen mit einem Stirnrunzeln und wird auf diese Weise förmlich in das Geschehen hineingezogen. Ein Geschehen, das man erst nicht begreift oder begreifen will, weil es schon auf den ersten Seiten zu überraschenden Wendungen kommt, mit denen man so früh nicht gerechnet hätte.
Zudem wirkt der Schreibstil distanziert und beinahe emotionslos steril, was allerdings letzten Endes sehr gut zu den Gegebenheiten rund um Evie passt.
Und zur Umgebung, die mich gleich am Anfang an das Videospiel Bioshock erinnert hat, so unheimlich erscheint dieser von seinen Bewohnern als wundervoll gepriesene Ort in den Tiefen des Meeres. Zu jener Perfektion, so unnatürlich sie ist, passen keine blumigen oder allzu bildliche Metaphern, besonders da sie von Mutter mit solcher Brutalität erzwungen wird, wie ich sie selten in Büchern erlebt habe. Nicht einmal im ersten Band der Tribute-von-Panem-Reihe. Der Vergleich mit Bioshock drängt sich dabei immer stärker auf, obwohl die Thematik ganz anders umgesetzt ist.



Die Figuren, allen voran Evie und Gavin, bestechen durch ihre Tiefe. Sie alle haben unterschiedliche Facetten, die zwar nach und nach zutage treten, dafür aber die Spannung deutlich erhöhen und sie nicht zu einseitig präsentieren. Evelyn zum Beispiel macht zuerst einen liebenswürdigen und etwas verträumt naiven Eindruck. Nur ihr eigener Wille, den Mutter nicht auslöschen kann, gewinnt mit jeder Zeile an Stärke, ein kontinuierlicher Prozess, für den sich die Autorin viel Zeit nimmt, was ich sehr positiv finde. Gavin dagegen wird stetig zu einer Person, die Evelyn dringend braucht, um sich selbst nicht zu verlieren. Die beiden bilden eine schöne Mischung, ein tolles Pärchen, auch wenn ihre Annäherung aneinander etwas schnell vonstatten geht, meiner Meinung nach.
Vor allem da ihre sich anbahnende Beziehung das Geschehen in zwei Hälften aufteilt: Bevor und während sie sich kennen lernen, entwickelt sich die Story eher langsam und subtil. Kaum sind sie sich soweit näher gekommen, dass sie einander vertrauen, gewinnt die Handlung rasant an Geschwindigkeit und ein Ereignis jagt das nächste, manchmal sogar auf ziemlich hektische Art und Weise, weil die zwei lediglich reagieren und ihre Strategie den zahlreichen Hindernissen anpassen müssen. Des Öfteren geraten sie in Sackgassen, die nicht alle wirklich nötig sind, um den Leser bei der Stange zu halten. Das Gute daran ist, dass man dabei mehr über Elysium selbst und die Geschichte der Anlage erfährt. Dennoch bleiben leider viele ungeklärte Fragen am Ende offen, die meines Erachtens wichtig sind, um die Hintergründe besser zu verstehen.



Renegade, zu Deutsch: Überläufer (ein deutliches Indiz für Evies Werdegang), besticht durch seine interessanten Figuren und das ungewöhnliche Setting, das etwas zu kurz kommt. Man wird förmlich in die Welt hineingeworfen und erlebt sie mit den Augen der Hauptfigur, auch wenn man dank eines Kunstgriffs schon anfangs mehr weiß als Evelyn. Das sorgt für reichlich Spannung und der flüssige, wenn auch schmucklose Schreibstil lässt einen den Roman zügig lesen. Ungewöhnlich viel Gewalt für ein Jugendbuch könnte so manchen abschrecken, da sie zudem noch psychologisch sehr beklemmend ist. Doch das Thema der Manipulation des menschlichen Körpers an sich ist eines, mit dem man sich ruhig auseinandersetzen sollte, denn abwegig ist es auf keinen Fall. Und Renegade stellt die negativen Folgen sehr plastisch und nachvollziehbar dar. Dass dabei so einige Fragen nicht beantwortet werden, darüber kann man sich mit der Tatsache hinwegtrösten, dass bereits ein Folgeband in Planung ist. Der erste Teil der Reihe hat mir auf jeden Fall einige unterhaltsame und vor allem nachdenkliche Stunden beschert, die ich nicht missen möchte.




Short Facts:


  • Autor: J. A. Souders

  • Verlag: ivi

  • Seiten: 368 (Gebunden)

  • Preis: 16,99

     

     

     

    4 Sterne

     

     


Auf Amazon

Zur Verlagsseite


Dienstag, 26. März 2013

Druckbuchstaben: Gewinnspiel



Bei Druckbuchstaben habe ich gerade ein tolles Gewinnspiel für euch entdeckt. Dort könnt ihr das Buch Die Stadt der Träumenden Bücher von Walter Moers gewinnen!



Was ihr dafür tun müsst:



Beantwortet einfach in den Kommis auf der Gewinnspielseite die Frage, was das Peinlichste war, das ihr jemals gegoogelt habt. Zu Ostern findet dann die Auslosung statt.
Wenn ihr Glück habt, führt euch euer Kommi direkt in die Katakomben von Buchhaim!



Zum Post mit der Gewinnspielankündigung gelangt ihr mit einem Klick auf das schöne Buchcover des möglichen Gewinns:







Paperthin Montagsfrage: Ist dir die Gestaltung eines Buches wichtig?



Und wieder hat mich die neuste Montagsfrage von Paperthin sofort begeistert. Diesmal geht's umd die Aufmachung von Büchern:






Welche Rolle spielt die Gestaltung eines Buches bei der Kaufentscheidung? Lässt du dich von einem besonders schönem Cover und liebevollen Details beeinflussen?



Ich muss gestehen, dass ich bei einem Buch zuerst einmal darauf achte, wie es von außen aussieht und ob das Cover mich anspricht. Dabei geht es mir weniger um Schönheit oder besondere Effekte, obwohl die ja natürlich Augenfänger sind. Sondern vor allem darum, was der Umschlag über den Inhalt aussagt und welche Stimmung die Aufmachung rüberbringt. Wenn sich das mit dem Klappentext deckt und der mir auch zusagt, landet der Roman meist oben auf meiner Wunschliste, sollte ich ihn mir nicht gleich leisten können :).


Es ist ja auch so, dass je mehr Mühe in der Gestaltung des Covers liegt, desto mehr Sorgfalt ist auch in die Story geflossen. Zumindest vermittelt ein schöner Buchumschlag mit vielen interessanten und überraschenden Details genau das. Allerdings ist das nicht immer ein Garant für eine mitreißende Geschichte oder einen lesenswerten Inhalt. Aber es ist in meinen Augen definitiv ein Pluspunkt, wenn das Bild vorne drauf nicht einfach so lieblos ausgewählt wurde, wie es leider bei vielen Büchern der Fall ist.


Positive Beispiele sind für mich zum Beispiel Walter Moers' Die Stadt der Träumenden Bücher, Maggie Stiefvaters Rot wie das Meer, Carina Bargmanns Sayuri oder Antje Szillats Solange du schläfst.  








 

Montag, 25. März 2013

Buchvorstellung: Michael Peinkofer - Die Herrschaft der Orks



So, nach einem stressigen Wochenende voller Arbeit (Manchmal nervt mich mein Job!) komme ich endlich dazu, euch meinen neusten Gewinn von LovelyBooks vorzustellen. Mein Name wurde nämlich ausgelost und ich darf bei der Leserunde zu Michael Peinkofers neuem Roman "Die Herrschaft der Orks" mitlesen! *freu* An dieser Stelle vielen, lieben Dank an den Autor, LB und den Piper Verlag, die mir das ermöglicht haben!




Und darum geht's:


Jetzt geht es den Elfen an den Kragen - die Orks sind zurück!


Die Ork-Brüder Balbok und Rammar sind in einem Inselreich gestrandet und geben sich dort nach Lust ihres dunklen Herzens dem Blutbier und Fressgelage hin – und der Langeweile. Doch sie ahnen nicht, dass in der Welt außerhalb der Inseln inzwischen Jahrhunderte vergangen sind. Die alten Gesetze sind außer Kraft, die Verbündeten der Orks längst tot. Ihre Heimat, die Modermark, ist zur Gnomenmark geworden, und Elfen und Zwerge liegen in einem erbitterten Krieg um die Reiche von Erdwelt. Zeit für zwei Orks, für die ein klauenfester Streit ebenso erstrebenswert ist wie die Weltherrschaft ... (Quelle: Piper Verlag)

 




Trailer









Und das sind die drei ersten Bände der Saga in einem Buch:



(Einfach auf das Bild klicken und ihr kommt auf die Amazon-Seite!)

Short Facts: 

 

  • Autor: Michael Peinkofer

  • Verlag: Piper

  • Seiten: 528 (Broschiert) 

  • Preis: 16,99 € 

     

Auf Amazon



Suzanne Collins – Die Tribute von Panem Bd. 1: Tödliche Spiele



Die Flamme der Revolution brennt heller, als ihr selbst bewusst ist




Copyright by Oetinger Verlag

Zwölf Distrikte müssen jedes Jahr gemeinsam vierundzwanzig Tribute im Alter zwischen zwölf und achtzehn Jahren ins Kapitol schicken. Dort finden die Hungerspiele statt, ein grausames Schauspiel, bei dem die Jugendlichen solange gegeneinander kämpfen sollen, bis nur noch einer von ihnen am Leben ist.



Katniss Everdeen lebt zusammen mit ihrer Mutter und ihrer kleinen Schwester in Distrikt 12. Zusammen mit ihrem Freund Gale jagt sie verbotenerweise im nahen Wald, um die kargen Lebensmittelrationen aufzustocken, die ihr von der Regierung zugeteilt werden. Doch jedes Jahr, am Tag der Ernte, steht ihr Schicksal auf Messers Schneide. Um die Distrikte für ihren Aufstand gegen das Kapitol von Panem zu bestrafen, werden an jenem Tag je ein Junge und ein Mädchen aus den Bezirken ausgelost, die in den so genannten Hungerspielen in einem Kampf auf Leben und Tod gegeneinander antreten müssen.
Als diesmal zu ihrem Entsetzen ihre Schwester ausgewählt wird, denkt Katniss nicht lange darüber nach und meldet sich freiwillig für die Spiele, um Primrose zu retten.
Ihr wird Peeta Mellark als männlicher Tribut zur Seite gestellt, jemand, mit dem sie weit mehr verbindet als das gemeinsame Ziel in der Arena.



Der Auftakt der Tribute von Panem Reihe entführt den Leser in eine Welt, die an das Alte Rom erinnert. Nicht nur die Bezeichnung Kapitol sticht einem sofort ins Auge, sondern auch die den Gladiatorenkämpfen im Kolosseum ähnelnden Hungerspiele, bei denen die besiegten Distrikte gezwungen sind, die Kandidaten aus ihren eigenen Kindern auszusuchen. So will der Präsident des Landes, das früher einmal Nordamerika war, verhindern, dass sich seine Bürger erneut gegen ihn erheben, wie sie es vor vielen Jahren getan haben. Schon von vornherein bietet diese Voraussetzung einiges an Konfliktpotential. Es hat etwas sehr Beklemmendes, darüber zu lesen, vor allem da Suzanne Collins von Anfang an eine bedrückende Atmosphäre aufbaut: Die Soldaten des Präsidenten sind überall und überwachen mit besonderer Strenge alles und jeden und die Bewohner der Distrikte leben mehr oder weniger in Armut.



Collins’ Heldin, aus deren Sicht das Buch geschrieben ist, lebt diese Atmosphäre, ob sie es nun will oder nicht. Katniss ist trotz ihrer inneren Stärke sehr darauf bedacht, die Gefahr für diejenigen, die sie liebt, möglichst gering zu halten. Sie wirkt nach außen spröde und unnahbar, wie jemand, der sich niemandem beugen würde, doch tief in ihr sieht es anders aus. Sie ist ein vielschichtiger Charakter, nicht unbedingt liebenswert oder gar süß, aber ebenso wenig unausstehlich. Es ist ihre Art, mit der Situation umzugehen, die Art, wie sie glaubt, sie müsse handeln, um sich selbst oder andere zu schützen. Im Überlebenskampf ist sie durch ihre tagtäglichen unerlaubten Jagdausflüge trainiert und geübt, lediglich im zwischenmenschlichen Bereich reagiert sie oft überraschend emotional. Ihre Zweifel bezüglich ihres geplanten Sieges für ihre Familie treten immer wieder zutage und unterstreichen trotz der Tatsache, dass sie sich auf die Spiele einlässt, die Kritik an der Gesellschaft im Allgemeinen.
Mit ihren Augen erlebt man zudem die anderen Figuren, die einem, dank Katniss’ Misstrauen gegenüber Fremden, mehr als einmal rätselhaft und/oder schwer einschätzbar erscheinen. Dennoch sind mir besonders Peeta, Haymitch und Cinna ans Herz gewachsen, obwohl sie alle Teil dessen sind, was so menschenverachtend ist: Den Hungerspielen.
Jene sind ganz klar ein Mittel der Unterdrückung, allerdings zugleich Unterhaltung für die Bewohner des Kapitols, die gleich zu Anfang schon ihre Favoriten wählen, auf sie wetten und/oder sie sponsern. Diese Gesellschaftskritik an der Sensationsgier des Zuschauers wird zwar an manchen Stellen auf die grausame Spitze getrieben. Gleichwohl wird sie eher subtil und nicht von oben herab präsentiert, was meiner Meinung nach ein großer Pluspunkt ist.

Dagegen bleiben die Machthaber und die eigentlichen Ziele der Kritik leider etwas blass.

 

 

Ich muss gestehen, dass ich den Film eher gesehen, als ich das Buch gelesen habe. Zwar hatte ich vorher schon von der Reihe gehört und sie lag bereits auf meinem SuB. Aber da der Kinobesuch eine spontane Entscheidung war, blieb mir für die Lektüre vorher keine Zeit mehr. Zum Glück hat mir weder das Buch den Film noch der Film das Buch kaputt gemacht. Es ist ein Roman, der Grausamkeiten darstellt, ohne sie zu übertreiben oder zu verheimlichen. Ein Roman mit einer Heldin, die nicht lieb, nett und unschuldig und trotzdem menschlich ist. Ein Roman, der ein schwieriges Thema behandelt, denn hauptsächlich geht es darum, wie Kinder sich gegenseitig umbringen. An manchen Stellen fällt es schwer, weiter zu lesen, einige sind viel zu spannend, um es nicht zu tun.
Die Geschichte und ihr Hauptcharakter haben mich ganz klar gefangen genommen und zum Nachdenken angeregt, sodass ich am Ende unbedingt raten würde, sofort zum zweiten Band zu greifen!







Short Facts:


  • Autor: Suzanne Collins

  • Verlag: Oetinger

  • Seiten: 414 (Gebunden)

  • Preis: 17,90

     


     
    4,5 Sterne



Zur Verlagsseite

 

 

Samstag, 23. März 2013

Jennifer Benkau - Dark Canopy




„Es kommt der Tag, an dem der richtige Weg ins Dunkel führt, statt ins Licht.“



Copyright by script5 Verlag

In einer Welt, die von Dunkelheit beherrscht wird, in der die Menschen die unterlegene Rasse sind, in der nur der nackte Kampf ums Überleben und der Hass auf den jeweiligen Gegner existiert, erkennst du plötzlich, dass es kein Schwarz und Weiß, kein Licht und Schatten gibt. Sondern nur Grau.

 

 

Joy ist eine Rebellin. Mit Leib und Seele. Der tägliche Kampf um ihre Freiheit bestimmt ihr Leben. Sie würde eher sterben, als sich den Percents, künstlich für den Dritten Weltkrieg gezüchteten Soldaten, zu unterwerfen. Diese haben auf der ganzen Welt die Macht über die Menschheit übernommen, nachdem jene sich selbst durch ihre eigenen Schlachten geschwächt hat. Mit einer Maschine namens Dark Canopy verfinstern sie den Tag, da sie überempfindlich auf Sonnenlicht reagieren, ihre einzige Schwäche.

Joy glaubt bereitwillig alle Geschichten über ihre sadistischen, gefühllosen Feinde, bis sie von ihnen gefasst wird. Was sie während ihrer Gefangenschaft erfährt, stellt ihre bisherige Weltsicht völlig auf den Kopf.

Und lässt sie erkennen, dass sie ihre Gegner unterschätzt hat. In mehrfacher Hinsicht.

 

Dark Canopy ist ein Phänomen und zwar in mehrfacher Hinsicht. Der dystopische Roman beginnt mit einem berühmten Zitat Albert Einsteins über die Waffen der Menschen nach dem Dritten Weltkrieg, das für die gesamte Handlung bezeichnend ist: Außer der Maschine der Percents, die den Tag in Dunkelheit hüllt, taucht in der Geschichte kaum fortschrittliche Technologie auf. Manches wird angedeutet, aber die revolutionäre Technik anderer Zukunftsvisionen sucht man hier vergebens. Das verleiht der Story eine ganz eigene Atmosphäre, macht sie bedrückend realistisch. Hinzu kommt eine Sprache, die direkt, klar und einfach und gleichzeitig so bildgewaltig ist, dass sie einen sofort gefangen nimmt und man ihr ausgeliefert ist wie Joy ihren Bewachern. Man kann sich nicht dagegen wehren, hineingezogen zu werden in diese Welt, die so erschreckend und emotional aufwühlend ist.
Die Figuren machen es einem leicht, sich in sie hineinzufühlen, mit all ihren Ecken und Kanten, den Lernprozessen, die sie durchmachen und durchmachen müssen, so schmerzlich es auch ist. Das von mir als Überschrift gewählte Zitat verdeutlicht dabei nur allzu drastisch die Erkenntnis, zu der alle Protagonisten mehr oder weniger gelangen: Nicht immer sind Gut und Böse das, was sie scheinen und nicht immer ist die Dunkelheit der falsche und das Licht der richtige Weg.


Denn hier in Benkaus Buch sind die „barbarischen“ Percents nicht automatisch im Unrecht und die „armen“ Menschen nicht unbedingt im Recht. Die Grenzen verwischen so sehr, dass sie sich beinahe auflösen und das, was man zu wissen glaubt, auf einmal umgekehrt wird.
Eine grausame Wendung nach der nächsten verändert mit jeder Seite das Bild des Lesers auf die Charaktere und ihre Umgebung, doch trotzdem wirken sie an keiner Stelle unrealistisch oder aufgesetzt. Niemals schüttelt man den Kopf über die dargestellte Handlung, sie zwingt einen geradezu durch ihre Eindringlichkeit, einen anderen Blickwinkel zu betrachten und zu akzeptieren. Man kann nicht anders, es ist, als hätte man eine lückenlose Beweisführung vor sich, die einen emotional packt und nicht mehr loslässt.
Der manchmal leise, manchmal bitterböse und oft so spontan lebendige Humor tun ihr Übriges dazu und sorgt dafür, dass man sich bei jeder positiven Szene wohl zu fühlen beginnt, obwohl man spürt, dass das Glück so leicht zu zerstören ist wie Joys Wilde Malve.

 

Dark Canopy wurde mir schon im Vorfeld wärmstens ans Herz gelegt und als DER Geheimtipp 2012 gehandelt. Dementsprechend hoch waren meine Erwartungen an das Buch. Und es hat sie bei Weitem übertroffen. Jennifer Benkau hat eine Welt, Charaktere und eine Atmosphäre geschaffen, die einen nach dem Beenden des Romans noch lange in Gedanken verfolgt. Und das nicht nur aufgrund des Schlusses. Die grandiosen Figuren bewegen einen, bringen einen zum Nachdenken und unterhalten einen auf eine so tiefgründige Weise, wie man es selten erlebt.
Wenn ich könnte, würde ich dem Buch wesentlich mehr als fünf Sterne verleihen, aber leider sprengt das mein Bewertungssystem. Eine wirklich überragende Dystopie voller Spannung, Witz und vor allem klarer Weisheit, die einen definitiv fesselt. Ich warte schon jetzt sehnsüchtig auf den zweiten Band, Dark Destiny.

 

 




Short Facts:

  • Autor: Jennifer Benkau

  • Verlag: Script5

  • Seiten: 528 (Gebunden)

  • Preis: 18,95

     


     
    5 Sterne




Zur Verlagsseite

 

 

Donnerstag, 21. März 2013

Zwischenwelt der Bücher: [Gewinnspiel] 1 Jahr Zwischenwelt der Bücher



Und wieder einmal habe ich ein neues kleines Gewinnspiel von euch, diesmal von Romina auf ihrem Blog Zwischenwelt der Bücher. Sie feiert ihren ersten Bloggeburtstag und verlost Mit ganzer Seele von Rachel Vincent (Amazon Link).



Was müsst ihr dafür tun?


Beantwortet bis zum 21. April in den Kommentaren einfach die Frage, welches Zitat eeuch am besten gefällt und schickt ihr eine Mail, dass ihr gerne an dem Gewinnspiel teilnehmen möchtet.



Weitere Infos erhaltet ihr auf ihrer Seite. Klickt dafür einfach auf das unten stehende Banner:

 





Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...