Samstag, 18. Oktober 2014

Willkommen in Frankfurt!




Soo, dieser Bericht hat etwas länger gedauert und war nicht gleich Montag on, aber ich musste mich erst zum Schreiben aufraffen. Nicht dass ich nicht gerne schreibe, doch das Nachmesse-Down hat mich voll erwischt. Man sagt ja immer: „Nach der Messe ist vor der Messe.“ Allerdings ist das nicht dasselbe. Es fehlt einfach irgendwas, selbst wenn man vor lauter Schlafmangel, schmerzenden Füßen und der neu erwachten Frustration über rasend schnell anwachsende Menschenmassen eigentlich erst einmal wieder Ruhe und Frieden bräuchte. Und trotzdem… die Trauer ist da und zieht einen runter. Da hilft nur weiterbloggen und hoffen, dass man die Wochen bis zum nächsten Event übersteht.



 Genug gejammert, jetzt fängt der richtige Bericht an, also wieder aufgepasst:


 Für mich ging es am Freitag, den 10.10. bereits das erste Mal nach Frankfurt. Nach einer verdammt kurzen Nacht (ganze dreieinhalb Stunden dank Nachtschicht am Donnerstag) schleppte ich mich zum Zug, den ich fast verpasst hätte, weil ich mich tatsächlich in den Abfahrtszeiten geirrt hatte. Zum Glück schaffte ich es noch rechtzeitig und auf der Hinfahrt ging weiterhin alles glatt, was ich nicht von allen Fahrten mit der Bahn behaupten kann, vor allem an diesem Wochenende (siehe später!).


 Ich kam also mehr oder weniger wohlbehalten (todmüde) beim Messegelände an und genoss erst mal die ganz besondere Luft dort (am Freitag war das noch etwas Besonderes!). Dann schlenderte ich gemütlich die Gänge entlang Richtung Halle 3.0, wo bei Random House das Blog ’N’ Talk Treffen stattfinden sollte. Und kam trotzdem noch viel zu früh an!
Ich glaube, ich bin fünfmal um den Stand herumspaziert und habe mir die Bücher von Loewe, Carlsen und MIRA mehrmals angeguckt, bis immer mehr Menschen eintrafen. Plötzlich stand ich mittendrin in der Menge und das nur, weil ich mir mein Namenschild hatte abholen wollen!


 Sebastian Rothfuss (Blanvalet, Penhaligon und Limes) hatte ja schon im Vorfeld per Mail angekündigt, wie viele und vor allem welche Autoren bei der Veranstaltung anwesend sein würden. Doch tatsächlich waren es weitaus mehr, die schlussendlich anwesend waren. Deswegen habe ich es kaum geschafft, innerhalb von einer Stunde mit allen zu sprechen, aber trotzdem lernte ich tolle Menschen kennen.
Sabine Zett („Tausche Schwiegermutter gegen Goldfisch“) plauderte fröhlich mit uns Umstehenden über den witzigen Titel ihres Buches und war richtig gespannt auf unsere Reaktionen zu ihrer Geschichte.
Deana Zinßmeister („Der Pestreiter“) versuchte ihre Zuhörer davon zu überzeugen, mehr historische Romane zu lesen, während Katrin Cinque (Goldmann, Page & Turner) uns über die Schwierigkeiten aufklärte, so viele Blogger auf einmal an dem großen Stand von Random House unterzubringen. Vor allem nächstes Jahr, falls sich die Anzahl der Teilnehmer weiter verdoppeln sollte.


 Bei Adnan Maral („Adnan für Anfänger“) erlebte ich mit, wie auch ein bekannter Schauspieler überrascht sein kann, dass der alte Superman-Trick im wahren Leben doch funktioniert. Ein Fan hatte ihn aufgrund seiner Brille erst nicht erkannt und kam dann ganz aufgeregt zu ihm gelaufen, um sich ein Autogramm abzuholen.
Dafür wäre ich fast an Dennenesch Zoudé („Heute bin ich gut zu mir“) vorbeigelaufen, ohne sie zu erkennen. Erst die vielen fotografierenden Blogger um sie herum machten mich auf sie aufmerksam und ich dachte sofort: ‚Dieses Gesicht kennst du doch!’
Außerdem konnte ich in der Masse der Menschen noch Wladimir Kaminer („Onkel Wanja kommt“, Russendisko“), Marc Elsberg („Zero“, Blackout“) und Bernhard Hennen („Drachenelfen“) ausmachen. Sogar Sandra Regnier („Die Pan-Trilogie“) habe ich getroffen, obwohl sie eigentlich „nur auf der Durchreise“ war und zu einem ganz anderen Termin musste.


 Irgendwann wurde mir das Gedränge dann doch zuviel und ich schlenderte wieder durch die Gänge, um mir besonders die beliebtesten Verlage noch etwas genauer anzusehen und Goodies mitzunehmen. Dabei traf ich auf einige Blogger, von denen ich ein paar schon in Leipzig kennenlernen durfte, unter anderem Heffa, Hanna, Pia, Mimi, Simone, Ira und noch viele andere nette Menschen, die ich hoffentlich bald wieder sehe (Spätestens in Leipzig!). Durch sie wurde ich auch mit dem Frozen-Virus angesteckt, ein Film, den ich mir unbedingt noch angucken muss, was ich zu meiner Schande bisher nicht getan habe!
Und ich verirrte mich das erste Mal ins Pressezentrum, das ich bei der letzten Messe in Frankfurt gekonnt ignoriert oder besser gesagt einfach nicht gefunden hatte.
Zwischendrin knurrte mal mein Magen, aber das merkte ich erst wirklich, als die anderen zum Mittagessen auf der Agora aufbrachen. Für eine Portion „vegetarische“ Pommes standen wir ganz schön lange an, doch es lohnte sich. Es waren definitiv keine 08/15 Kartoffelstäbchen, auch wenn die Portion etwas klein geraten war.


 Bald darauf musste ich allerdings schon wieder los zu meinem Interview-Termin mit Gabriele Ketterl am Stand von Heyne. Nachdem ich dort etwas herumgeirrt war und schon richtig Angst hatte, die Autorin der Venetian Vampires Reihe einfach übersehen zu haben, entdeckte ich sie doch noch in der Menge.
Wir haben uns fast zwei Stunden angeregt und richtig nett unterhalten, weswegen ich euch das Interview auch extra posten werde, sonst würde das den gesamten Bericht sprengen. Ich hoffe auf alle Fälle, sie nächstes Jahr in Leipzig wiederzutreffen, wo sie voraussichtlich ebenfalls anwesend sein wird. Ich würde mich jedenfalls riesig darüber freuen!


 Leider war wenig später bereits der Moment gekommen, aufzubrechen, denn mein erster Messetag war fast vorbei. Ich ließ mir extra Zeit, um zum Pressezentrum zurückzukehren und dort meine Sachen abzuholen (meine Jacke und eine Tasche mit jede Menge Lesezeichen und Leseproben). Dort traf ich Anka und andere bekannte Gesichter wieder und schweren Herzens machte man sich auf den Weg zum Ausgang, wobei wir zwei kleine Highlights erlebten: Erstens die berühmte Ansage kurz vor Schluss, dass die Messe um 18.30 Uhr schließen wird und man sich langsam bereit machen sollte, das Gelände zu verlassen. Der zweite Höhepunkt war, dass uns plötzlich eine Verlagsmitarbeiterin mit einer Platte voller Gebäck entgegenkam und fragte, ob wir die „Überreste“ kostenlos mitnehmen wollen. Ein paar von uns griffen dankend zu.
So gestärkt fiel das Abschiednehmen trotzdem unglaublich schwer, aber zu dem Zeitpunkt hatte ich ja noch zwei Tage vor mir. Dass die so schnell vorbeigehen würden, hätte ich nicht gedacht.
Schon gar nicht, nachdem mein Zug nach Hause fast eine Stunde Verspätung hatte und ich auf dem Bahnhof noch mal eine knappe Stunde auf meine Regionalbahn nach Hause warten musste. Da wollte wohl jemand, dass ich eigentlich in Frankfurt bleibe, wer weiß.
 


tbc



Bis dahin noch ein paar Fotos vom ersten Tag für euch:



Der Menschenmengenwahnsinn bei Blog 'N' Talk

Sabine Zett und ihr Buch mit dem lustigen Titel

Wladimir Kaminer

Christine Feher (Mitte) und Deana Zinßmeister (rechts)

Bernhard Hennen

Marc Elsberg

Adnan Maral (ohne Brille im Gesicht :))

Sandra Regnier mit ein paar Bloggern im Hintergrund

Dennenesch Zoudé

Hach ja, ich muss den Film unbedingt sehen!
Und die Elsa-Figur im Hintergrund hätte ich auch gerne!

Der Carlsenstand mit seinem seeehr gemütlichen Teppichboden!

Ein schöner, sonniger Tag (zumindest in dem Moment) auf der Agora

Kommentare:

  1. Das klingt ja schön! Ich war DO und Sa das erste Mal auf der Buchmesse und es war ein großes Erlebnis...

    AntwortenLöschen
  2. "Frozen"-Virus? Du meinst die fanatische Liebschaft zu "Frozen" :D Hehe <3
    War schön, dass ich nach Leipzig mal wieder zu sehen und vor allem, werde ich dich in Leipzig nächstes Jahr definitiv richtig zu ordnen :P

    Liebe Grüße und danke, dass du uns noch einmal zurück genommen hast auf die Messe <3
    Auch, wenn mir jeder Bericht tief im Herzen Schmerzen bereitet. Eher aus Liebe zu all den getroffenen Menschen <3

    Heffa

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Jaa, Olaf ist aber auch knuffig! Allein wegen diesem Schneemann will ich den Film schon unbedingt sehen!
      Ich hab mich auch riesig gefreut, euch in Frankfurt wiederzusehen und näher kennen zu lernen.Vor allem weil ich dank eurer Visitenkarten so viele neue tolle Blogs entdeckt habe.

      Ich hab noch zwei Teile zum Messebericht geplant, ich hoffe ja, ich hab sie Anfang nächster Woche fertig.
      Auch wenn es echt hin und wieder schmerzt, die einzelnen Abschnitte zu schreiben, weil es wahrscheinlich noch bis März dauert, bis man sich wiedersieht.

      Liebe Grüße zurück
      RedSydney

      Löschen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...