Montag, 31. März 2014

Libormanie Montagsfrage: Gehst du gerne zu Lesungen?




Ganz ehrlich: Ich würde gern öfter zu einer Lesung gehen, meistens schaffe ich es allerdings nur, wenn ich auf einer der beiden großen Buchmessen bin. Die Arbeitszeiten meines Jobs sind einfach so gar nicht ideal, weil ich sowohl unter der Woche als auch am Wochenende ran muss und das abends, wenn die meisten Lesungen stattfinden. Daher habe ich schon viele interessante Termine verpasst, besonders wenn ich dafür ein paar hundert Kilometer hätte fahren müssen, die ich auch gerne gefahren wäre. Aber die Zeit spielt eben nicht mit, leider.

 


Mal sehen, wie das dieses Jahr noch so wird, vielleicht komme ich ja diesmal etwas öfter dazu, mir einen Autor live anzuhören. Und zur Not gibt's ja immer noch die Livemitschnitte.



Kiersten White – Flames ’N’ Roses



Ein wunderbar rosarotes Lesevergnügen


Inhalt

Copyright by Loewe Verlag
Sie ist tough, sie ist schlagfertig, sie ist cool. Sie weiß sich zu wehren und sie besitzt Fähigkeiten, die unglaublich einzigartig sind.
Doch alles was sie will, ist ein eigener Spind und ein richtiges Date.




 Evie ist eigentlich völlig normal. Nun, mal abgesehen von ihren einzigartigen Kräften, ihrem Job für die Internationale Behörde zur Kontrolle Paranormaler und den Tatsachen, dass ihre beste Freundin eine Meerjungfrau und ihr Exfreund eine Fee ist. Doch sie fühlt sich überhaupt nicht anders als all die anderen Mädchen in ihrem Alter, zu denen sie allerdings keinen Kontakt haben darf, um die Existenz Übernatürlicher und der Organisation, für die sie arbeitet, nicht zu gefährden.
Aber dann bricht Lend in das Hauptquartier ein, auf der Frage nach Antworten. Und plötzlich wird Evie mit so einigen Wahrheiten konfrontiert, die sie zuerst nicht wahrhaben will.
Wahrheiten über sich selbst und vor allem über die Leute, für die sie tätig ist und denen sie ihr halbes Leben lang vertraut hat.



Meinung


Dieses Buch hat mich regelrecht verfolgt. Ich habe es immer wieder auf mehreren Blogs und anderen Seiten entdeckt, aber nie eine Rezension dazu gelesen. Bis ich einen Blick in die Leseprobe geworfen habe. Und danach musste ich es unbedingt haben und bin richtig begeistert davon.Zum größten Teil lag das an Evie selbst. Ich muss gestehen, hätte ich sie erst gesehen, hätte ich sie wahrscheinlich erst einmal komisch angeguckt. Ein Teenager mit platinblondem Haar mit einem derartigen Rosafimmel ist mir irgendwie nicht ganz geheuer. Doch zu dem Zeitpunkt, als ich das realisierte, hatte sie mir schon einen Einblick in ihren Kopf und ihre Gefühlswelt gewährt und mich restlos für sich eingenommen. Sie ist ein richtig süßer Charakter, wie sie sich durch die paranormale Welt kämpft und sich dabei eigentlich nach der Highschool und einem echten Date sehnt. Das fand ich echt erfrischend, da es in den meisten Geschichten eher umgekehrt ist und sich das Mädchen mehr Übersinnliches wünscht.Die übrigen Figuren wirken dagegen nicht so schillernd, passend allerdings zur Story. Auch wenn es ne richtig schöne Abwechslung war, dass die männliche Hauptperson mal genauso wenig wie Evie eine Ahnung davon hatte, was wirklich gespielt wird.




 Dank Evies Perspektive, die den Leser durch ihr Leben führt, findet man sich sehr schnell zurecht und der Schreibstil ist locker leicht, sodass die Seiten sich beinahe wie von selbst umblättern. Gespickt ist die Sprache des Romans mit einem Humor, der weder zu kindlich albern noch zu übertrieben cool rüberkommen will. Also ideal meiner Meinung nach für die jugendliche Zielgruppe.Im Falle der Handlung mixt die Autorin Altbekanntes wie bestimmte Kreaturen (Vampire, Zombies, Werwölfe, Feen u. ä.) mit ihrer ganz eigenen Sicht auf Dinge und schafft auf diese Weise etwas wunderbar Anderes. Zusammen mit Evie entdeckt man so einiges hinter dem Wirken der IBKP und rätselt über die ominöse Prophezeiung, von der Lend ihr berichtet. Dabei wird die Spannung weder zu unnatürlich in die Länge gezogen noch verpufft sie zu rasch. Zwar findet sich vor dem direkten Showdown am Ende die eine oder andere unnötige Länge, aber dafür lernt man die Protagonisten auch in einer ganz anderen Umgebung kennen, was interessant zu beobachten ist.



Fazit


Rosarot, mädchenhaft und doch magisch, so präsentiert sich Flames ’N’ Roses, der Auftakt der Lebe lieber übersinnlich-Reihe. Eine liebenswerte Hauptfigur, eine teilweise skurrile Welt, ein leichter, herzerwärmender Humor und eine besonders ganz zum Schluss spannende Handlung konnten mich für sich einnehmen.Ich gebe zu, die Geschichte ist nichts für jedermann, denn man sollte sich im Klaren darüber sein, dass das Cover durchaus die Tonart des Romans angibt und die Zielgruppe auch dem entspricht, was der Verlag dem Leser vorschlägt. Wer sich also gerne unterhalten lässt und nicht unbedingt nach etwas über alle Maßen Tiefgründigem Ausschau hält, der wird an dem Buch seinen Spaß haben.


Leseprobe


Short Facts:

  • Autor: Kiersten White

  • Verlag: Loewe

  • Seiten: 384 (Gebunden)

  • Preis: 17,95 € 

     

     

     
    4,5 Sterne

     

Auf Amazon

Samstag, 29. März 2014

Neuzugängepost #31



So, kurz vor Ende des Monats gibt's nochmal einen Neuzugängepost von mir. Grund dafür ist hauptsächlich das wunderbare Paket, das mir der Carlsen Verlag im Zuge des Bloggertreffens auf der Leipziger Buchmese zugeschickt hat. Darunter viele schöne tolle neue Bücher, die ich euch natürlich nicht vorenthalten will. Besonders auf Phantasmen und Das geheime Vermächtnis des Pan bin ich schon irre gespannt! An dieser Stelle ein herzliches Dankeschön an den Verlag für dieses wundervolle Paket!
Ein weiteres Dankeschön geht an das Wasliestdu?-Team, denn ich habe Das unerhörte Leben des Alex Woods für eine Leserunde auf der Seite gewonnen. Von dem Buch habe ich schon soviel gehört und kann mir jetzt selbst eine Meinung dazu bilden.
Einzig und allein Asche und Phönix habe ich mir diesmal selbst gekauft. Das Buch stand schon länger auf meiner Wunschliste und ich liebe einfach Kai Meyers Erzählweise. Deswegen musste ich mir den Roman unbedingt besorgen, als ich ihn als Mängelexemplar entdeckte.

Und hier sind die sieben Neuen:











Das unerhörte Leben des Alex Woods von Gavin Extence

Eine Geschichte, die erzählt, wie besonders Freundschaft sein kann

Alex Woods ist zehn Jahre alt, und er weiß, dass er nicht den konventionellsten Start ins Leben hatte. Er weiß auch, dass man sich mit einer hellseherisch begabten Mutter bei den Mitschülern nicht beliebt macht. Und Alex weiß, dass die unwahrscheinlichsten Ereignisse eintreten können – er trägt Narben, die das beweisen.
Was Alex noch nicht weiß, ist, dass er in dem übellaunigen und zurückgezogen lebenden Mr. Peterson einen ungleichen Freund finden wird. Einen Freund, der ihm sagt, dass man nur ein einziges Leben hat und dass man immer die bestmöglichen Entscheidungen treffen sollte.
Darum ist Alex, als er sieben Jahre später mit 113 Gramm Marihuana und einer Urne voller Asche an der Grenze in Dover gestoppt wird, einigermaßen sicher, dass er das Richtige getan hat …



"Ein klasse Debüt. Das unerhörte Leben des Alex Woods ist das lustige und berührende Porträt einer Freundschaft bis ans Lebensende."
ZDF Morgenmagazin (06.03.2014)


(Quelle: Limes Verlag)






Short Facts:

  • Autor: Gavin Extence
  • Verlag: Limes

  • Seiten: 480 (Gebunden)

  • Preis: 19,99 €

     

Auf Amazon



Asche und Phönix von Kai Meyer


Inklusive E-Book im Format EPUB oder mobipocket!


Parker und Ash haben nichts gemeinsam. Er ist Hollywoods größter Jungstar, das Gesicht des Magiers Phoenix aus den »Glamour«-Filmen. Sie ist eine »Unsichtbare«, nirgends zu Hause, getrieben von der Angst, wie alle anderen zu sein. Doch dann erwischt Parker Ash in seiner Londoner Hotelsuite, wo sie gerade sein Bargeld klaut.
Parker kann sein Leben im Fokus der Medien nicht mehr ertragen. Und nutzt die Chance, mit Ash vor den Fans und Paparazzi zu fliehen. Dabei scheint er geradezu körperlich abhängig von Ruhm und Aufmerksamkeit. Ihre gemeinsame Flucht führt sie durch Frankreich an die Côte d’Azur – auf den Spuren eines teuflischen Paktes, verfolgt von einer dämonischen Macht, die sie gnadenlos jagt.
(Quelle: Carlsen Verlag)






Short Facts:

  • Autor: Kai Meyer

  • Verlag: Carlsen

  • Seiten: 464 (Gebunden)

  • Preis: 19,90 €

     

Auf Amazon



Phantasmen von Kai Meyer

Eines Tages tauchten sie aus dem Nichts auf - die Geister der Toten. Millionen auf der ganzen Welt, und stündlich werden es mehr. Sie stehen da, bewegungslos, leuchtend, ungefährlich.
An der Absturzstelle eines Flugzeugs, mitten in Europas einziger Wüste, warten zwei junge Frauen auf die Geister ihrer verunglückten Eltern. Rain hofft, die Begegnung wird ihrer jüngeren Schwester Emma helfen, Abschied zu nehmen. Auch Tyler, ein schweigsamer Norweger, ist auf seinem Motorrad nach Spanien gekommen, um ein letztes Mal seine große Liebe Flavie zu sehen.
Dann erscheinen die Geister.
Doch diesmal lächeln sie.
Und es ist ein böses Lächeln.

(Quelle: Carlsen Verlag)





Short Facts:

  • Autor: Kai Meyer

  • Verlag: Carlsen

  • Seiten: 400 (Gebunden)

  • Preis: 19,90 €

     

Auf Amazon




Das geheime Vermächtnis des Pan von Sandra Regnier

Felicity Morgan ist nicht gerade das, was sich die Elfenwelt unter ihrer prophezeiten Retterin vorgestellt hat. Sie ist achtzehn, trägt immer noch eine Zahnspange, hat keinen Sinn für schicke Klamotten und scheint niemals genügend Schlaf zu bekommen. Leander FitzMor hingegen, der Neue an Felicitys Schule, ist der wohl mit Abstand bestaussehendste Typ Londons. Um keinen coolen Spruch verlegen und zu allem Überfluss auch noch intelligent – denkt Felicity, die Gott sei Dank nicht auf arrogante Frauenschwärme steht. Auch wenn diesen Leander immer jener seltsam anziehende Duft nach Heu und Moos umgibt und er sie manchmal anschaut, als könne er ihre Gedanken lesen. Aber das Schlimmste an dem Ganzen ist, dass er einfach nicht mehr von ihrer Seite weichen will …
(Quelle: Carlsen Verlag)





Short Facts:

  • Autor: Sandra Regnier

  • Verlag: Carlsen

  • Seiten: 416 (Broschiert)

  • Preis: 8,99 €

     

Auf Amazon



Der Anfang von Danach von Jennifer Castle

Als eines Abends ein Polizist bei Laurel vor der Tür steht, wird ihr Leben von einem Moment auf den anderen in zwei Teile gerissen: das Davor und das Danach. Denn ihre Familie wird von der kurzen Fahrt zur Eisdiele nie mehr zurückkehren, sie ist bei einem Unfall ums Leben gekommen.Mit im Auto saßen auch die Eltern von David, nur er blieb wie Laurel verschont.Die beiden versuchen auf ganz verschiedene Weise, zurück ins Leben zu finden. Laurel sieht sich in ihrer Trauer und Verzweiflung mit ganz banalen Problemen konfrontiert: Was tun mit den Jacken ihrer Eltern, die noch im Flur hängen? Was soll sie mit dem plötzlichen Interesse ihrer Mitschüler an der „Überlebenden“ anfangen? Und soll sie trotz allem zum Abschlussball gehen und versuchen, Spaß zu haben?Langsam, ganz langsam, findet Laurel ihren Weg und lernt dabei auch den unnahbaren David immer besser kennen.

(Quelle: Carlsen Verlag)




Short Facts:

  • Autor: Jennifer Castle

  • Verlag: Carlsen

  • Seiten: 416 (Gebunden)

  • Preis: 18,90 €

     

Auf Amazon



Alisik 02: Winter von Hubertus Rufledt & Helge Vogt

ALISIK geht es in die zweite Runde! 


Die Heldin Alisik kommt dem Geheimnis ihrer Identität ein gutes Stück näher, als sie zufällig in ihr altes Wohnhaus eindringt. Ein gutes Stück näher kommen auch die Bagger auf dem alten Friedhof, die gnadenlos die Gräber zerstören. Für die Postmortalen beginnt ein Rennen gegen die Zeit.

(Quelle: Carlsen Verlag)






Short Facts:

  • Autoren: Hubertus Rufledt & Helge Vogt
  • Verlag: Carlsen

  • Seiten: 92 (Broschiert)

  • Preis: 7,99 €

     

Auf Amazon




 Alisik 03: Frühling von Hubertus Rufledt & Helge Vogt


In einer verzweifelten Aktion versuchen die postmortalen Geister des alten Friedhofs, die Zerstörung ihrer Gräber zu verhindern. Doch haben sie gegen die anrückenden Bagger überhaupt eine Chance? Ebenso wie der Friedhof ist auch die gemeinsame Zukunft von Alisik und Ruben in Gefahr. Und noch ehe der Frühling zu Ende geht, wird Alisik zu einer schicksalhaften Entscheidung gezwungen...


Band 3 der Dark-Romance-Mystery-Serie

(Quelle: Carlsen Verlag)

 

Short Facts:

  • Autoren: Hubertus Rufledt & Helge Vogt
  • Verlag: Carlsen

  • Seiten: 96 (Broschiert)

  • Preis: 7,99 €

     

Auf Amazon


Freitag, 28. März 2014

Ankas Geblubber: Die 13. Lange Lesenacht






Sooo, nachdem mein Computer mich heute scheinbar hasst (Zwei Abstürze hintereinander!!!), kann ich endlich, leider etwas verspätet in die Lange Lesenacht starten. HA! Ich werde euch (solange mein PC mitspielt) jede Stunde ab jetzt auf dem Laufenden halten über meine Leseerlebnisse.


Und hier ist die erste Frage:



21:00: 1. Aufgabe


Wie sollte es auch anders sein!? Mit dieser Frage MUSS ich einfach meine Lesenächte beginnen, ich bin einfach viel zu neugierig: Mit welchem Buch startet ihr in die heutige Lesenacht? Ist es eure aktuelle Lektüre oder beginnt ihr ein ganz neues Buch? Was könnt ihr uns vorab über eure Wahl sagen (bisheriger Eindruck, Erwartungen,...)?




Ich habe mich heute für dieses Buch entschieden: Broken Lands von Kate Milford. Einfach weil es ein Roman ist (zumindest habe ich bisher den Eindruck), für den man sich Zeit lassen sollte und den man nicht einfach mal zwischendurch durchschmökert. Deswegen ist er meiner Meinung nach perfekt für eine Lange Lesenacht. 


Ich hab schon etwas reinglesen, das gebe ich zu und bin schon auf Seite 130, aber wie gesagt, die Geschichte scheint mir perfekt für heute Abend! Bisher gefällt mir der Roman sehr gut, besonders die tollen Zeichnungen, die sich zwischendrin verstecken. Ich hoffe aber, dass es noch etwas spannender wird, obwohl ja schon erste Vorboten einer wirklich actionreichen Handlung vorhanden sind.


Mal gucken, wie sich die Story noch entwickelt!





22:00: 2. Aufgabe



Stellt euch vor, einer eurer aktuellen Protagonisten (ihr dürft wählen!) klopft morgen an eure Tür und fragt, ob er die nächsten 24 Stunden mit euch verbringen darf. Wer hat geklopft und was unternehmt ihr?




Hm, das ist echt schwer... Denn es gibt so viele interessante Protagonisten in dem Buch. Außerdem spielt es weit in der Vergangenheit. Aber wenn ich dorthin zurückreisen könnte, würde ich mich, glaube ich, für Sam entscheiden. Ich denke, er könnte mich am besten 24 Stunden lang durch das New York des späten neunzehnten Jahrhunderts führen und mir alles Wissenswerte und Spannende dort zeigen.Wenn ich hier in der Gegenwart bleiben müsste, hätte wahrscheinlich Tom Guyot an meine Tür geklopft mit seiner Gitarre. Ich könnte ihm hier bei uns alles zeigen, besonders das, was sich im letzten Jahrhundert so alles verändert hat. Ich denke, das würde ihm gefallen.





Update


Ich muss dringend was trinken! Hab zuerst meine Wasserflasche in meinem Schlafzimmer vergessen, aber hier ist sie jetzt:










23:00: 3. Aufgabe




In Anlehnung an die kleine Überraschung gleich: Was ist das Verrückteste, das ihr je erlebt habt? Oder anders: Was würdet ihr gern mal Verrücktes anstellen, wenn ihr nicht mit Konsequenzen rechnen müsstet?




Oh jeee, kann es sein, dass ich zu brav für diese Frage bin, weil mir so spontan nicht gleich was einfällt? Hm, ich würde wahrscheinlich einfach losfahren, am liebsten mit dem Zug ohne Fahrkarte, und sehen, wie weit ich komme. Und zwar nicht nur in Deutschland, nein am liebsten durch die ganze Welt (soweit das möglich ist). Einfach ne kleine Reisetasche packen, ein bisschen Geld einstecken, abhauen und sehen, wohin es mich verschlägt (Jaja, ich weiß, ich hab keinerlei verbrecherischen Ambitionen).





Update

Irgendwie komme ich kaum zum Lesen, ich stecke ständig auf Ankas Seite fest, klicke mich durch die Kommentare und vor allem durch die Blogs der anderen. Hab grade mal wahnsinnige 25 Seiten geschafft!




24:00: 4. Aufgabe


Pünktlich um Mitternacht schlüpft mein neues Blog-Projekt-Baby (klick)! Dann bleiben wir doch gleich beim Thema Bücherregale ~ Welcher Schatz in eurem Bücherregal hat für euch einen ganz besonderen Wert und warum? Welches Buch würdet ihr selbst für 1.000 Euro nicht mehr hergeben?




Ui, das ist echt schwer zu beantworten! Oder auch wieder nicht. Denn da gibt es zwei Schätze, den ich absolut niiiieee und nimmer hergeben würde. Jetzt nicht lachen: Das erste ist eine riesige Bibel. Dabei muss ich gestehen, es geht mir dabei weniger um den Inhalt, denn ich bin absolut kein Religionsfanatiker, (, obwohl die Illustrationen teilweise wunderschön sind), sondern um den ideellen Wert. Geerbt habe ich das gute, schwere Stück nämlich von meinem Opa und mein wichtigstes Erinnerungsstück an meine verstorbenen Großeltern. Sie ist wirklich wie eine Bibel aus dem späten Mittelalter aufgemacht, mit Ledereinband und Goldprägung.

Ich kann ja mal ein paar Fotos hochladen:









Das zweite Buch, das ich nieeeee und nimmer hergeben würde, ist die limitierte Ausgabe von Tales of Beedle the Bard von Joanne K. Rowling, die ich abgöttisch liebe.

Hier ein paar Bilder:









1:00: 5. Aufgabe




Abschließend möchte ich gern von euch wissen, wie viele Seiten ihr bis jetzt gelesen habt. Wie gefällt euch euer Buch? Seid ihr zufrieden mit der heutigen Lesenacht?




Naja, ich hab grade ein bisschen mehr als fünfzig Seiten geschafft. Eigentlich sollten es ein paar mehr sein, aber an dem gemessen, was ich nebenbei so getrieben habe, sind es schon einige :D. Das heißt, ich bin ganz zufrieden für heute.Ich glaube, ich werde sogar noch etwas weiterlesen, aber dafür gehe ich dann lieber ins Bettchen. Da werde ich nicht mehr abgelenkt und vor allem schlafen mir dort nicht so schnell die Füße ein und der Rücken schmerzt nicht so sehr.

Von daher: Schlaft alle schön oder lest noch etwas bis die Augen zufallen. Und habt ein schönes Wochenende!



Freitags-Füller #48




Diesmal das letzte Mal im sonnigen März kurz vor der Zeitumstellung: Der Freitags-Füller von Scrap Impulse!





1.  Weil ich heute etwas mehr schaffen will als gestern, bin ich extra früher aufgestanden.


2.  Meine früheren Erlebnisse haben zu dem Menschen gemacht, der ich bin.


3.  Jede Woche überrascht mich immer wieder, auf die eine oder andere Weise.

4.  Bürste das Fell einer Katze nie gegen den Strich.


5.  Das Beste hebe ich mir immer bis zum Schluss auf.


6.   Diese verdammte Zeitumstellung, das nervt mich total!


7. Was das Wochenende angeht, heute Abend freue ich mich auf einen ruhigen Fernsehabend, morgen habe ich einen lustigen Abend mit einer Freundin geplant und Sonntag möchte ich endlich mal wieder ausschlafen!




Ich wünsche euch ein wirklich sonniges und wohlfühlwarmes Wochenende!




Gena Showalter – Alice im Zombieland



Erfrischend andere Variante des Wunderland- bzw. Zombiethemas


Inhalt

Copyright by Darkiss Verlag
Du lebst dein gesamtes Leben versteckt, in Angst vor der Dunkelheit. Du musst auf ein normales Leben verzichten, weil du vor Einbruch der Dämmerung zuhause sein sollst.
Doch erst nach dem Tod deiner Eltern erfährst du den eigentlichen Grund dafür.



 Alice Bell wäre gerne wie all die anderen Mädchen in ihrem Alter mit ihren Dates, wilden Partys und abendlichen Kinobesuchen. Aber ihr scheinbar völlig psychotischer Vater lehrte sie die Furcht vor der Nacht und den blutrünstigen Gestalten, die in der Finsternis ihr Unwesen treiben. Regelrecht eingesperrt dürfen sie und ihre kleine Schwester das Haus nur tagsüber verlassen und müssen rechtzeitig zurückkehren, bevor die Sonne untergeht.
Erst als sie ihre Eltern überreden kann, wenigstens eine Schulaufführung Emmas zu besuchen und ihr Dad auf dem Heimweg einen Unfall baut, erkennt sie die Wahrheit: Die grauenvollen Kreaturen, vor denen er sie immer gewarnt hat, sind real. Und sie fallen direkt über ihre gesamte tote Familie her.
Nur Alice überlebt und will von da an nur eines: Diese unheimlichen Wesen bekämpfen!



Meinung


Alice im Zombieland wurde ja im Vorfeld oft besprochen und ich war sofort von der Inhaltsangabe begeistert. Einerseits hatte ich einen richtigen Märchenfimmel entwickelt, andererseits interessierte ich mich immer mehr für Zombies. Und da passte diese Mischung wunderbar hinein, sodass mir das Lesen richtigen Spaß gemacht hat, obwohl man vom eigentlichen Wunderlandthema fast gar nichts mitbekommt.Zum einen verleiht die Autorin ihren Protagonisten etwas ganz Eigenes, allen voran natürlich Alice. Hin- und hergerissen zwischen ihren Schuldgefühlen, die sie lähmen, und ihrem Willen, Vergeltung zu üben, ist sie ein interessanter Charakter. Sie ist tough und schlagfertig und will unbedingt lernen, sich zur Wehr zu setzen, obwohl sie darin anfangs absolut wie ein prüder Anfänger wirkt. Etwas gestört hat mich an ihr, dass sich dazwischen ihre Gedanken häufig nur noch um Cole drehen und sie ganz besessen von ihm scheint. Das hatte oft etwas sehr Klischeehaftes an sich, das man mögen muss.Allerdings machten dies die übrigen Figuren wieder wett: Kat mit ihrem fast schon grusligen, aber sehr zerbrechlichen Selbstvertrauen, Cole mit seinem unnahbaren Gehabe und Emma, die quirlige kleine Schwester, die nicht immer ganz uneigennützig denkt. 



Der lockere Schreibstil sorgt dafür, dass sich die Geschichte wunderbar flüssig lesen lässt. Man wird förmlich mitten in die Geschehnisse hineingezogen und erlebt die bekannte und doch völlig andere Welt hautnah. Am meisten hat mir dabei gefallen, dass Gena Showalter eine neue Art von Zombies kreiert hat. Euch erwarten ganz bestimmt keine langsamen, für alle sichtbaren Untoten, die bei jedem Schritt irgendwelche Körperteile verlieren. Und damit, ihr Gehirn zu durchbohren, ist es ebenso wenig getan. Die Actionszenen sind nichtsdestotrotz spannend gemacht, auch wenn sie nicht so blutig, brutal oder ungewöhnlich spektakulär rüberkommen. Aufgrund der neuen Darstellung der Gegner und der dazugehörigen Fähigkeiten der Guten gibt es einiges zu entdecken und natürlich auch zu rätseln, was es denn mit gewissen Kräften und ominösen Organisationen auf sich hat. Daher bin ich auch schon ganz gespannt auf den zweiten Teil, in welchem hoffentlich noch so manches Geheimnis gelüftet wird.



Fazit


Alice im Zombieland ist ein typischer Young Adult Roman mit neuartigen Fantasyelementen, der den Leser mitzureißen vermag. Interessante Figuren, etwas andere Zombies, ein leicht lesbarer Schreibstil und eine charmante Mischung aus Action und Teenagerdrama machen das Buch zu einem der Jahreshighlights in diesem Genre.
Natürlich sollte man beachten, dass die Geschichte wenig mit Lewis Carrolls Alice im Wunderland gemein hat. Und dass das eine oder andere Klischee über Jugendliche und ihre Gefühle sich ebenfalls in der Story wieder findet.
Wer sich aber einfach nur unterhalten lassen und Gena Showalters Version Fleisch fressender Untoter kennen lernen will, der sollte nicht bloß dem wunderschönen Cover, sondern auch dem Inhalt unbedingt eine Chance geben.



Leseprobe


Short Facts:

  • Autor: Gena Showalter

  • Verlag: Darkiss

  • Seiten: 402 (Gebunden)

  • Preis: 14,99 € 

     

     

     
    4,5 Sterne

     

Auf Amazon


Mittwoch, 26. März 2014

Temper R. Haring – Die Gossen von Farefyr



Toll konstruiertes Erstlingswerk mit kleinen Schwächen



Inhalt

Der eine will Vergeltung für das, was ihm angetan wurde.
Der andere möchte lediglich seine Frau zurück.
Und ein junges Waisenmädchen sucht einfach nur einen Neuanfang.



Man hat ihn ausgeraubt, gedemütigt und ihm seiner Würde beraubt. Dank eines Nachtschattens kam er mit dem Leben davon, doch nun sinnt er nach Rache. Seine Peiniger sollen dafür büßen, was sie ihm angetan haben. Sein Retter verspricht bereitwillig, ihm dabei behilflich zu sein, doch das erweist sich als schwieriger und vor allem weitaus gefährlicher als anfangs gedacht.
Währenddessen verirrt sich ein einfältiger Holzfäller in die Stadt auf der Suche nach einem Zauberer, der ihm seine verwandelte Frau zurückbringen kann. Ohne es zu wissen, hält er dabei die Geschicke vieler anderer in der Hand.
Und ein kleines Mädchen läuft vor ihrer Vergangenheit davon, nicht ahnend, dass sie bald eine größere Rolle spielen wird.
All diese Menschen treffen sich in einer der berüchtigtsten Orte überhaupt: Farefyr.



Meinung


Nachdem mich der Autor zu seiner Blogtour zu Die Gossen von Farefyr eingeladen hatte, musste ich seinen Roman natürlich unbedingt lesen. Und ich muss sagen, dass ich wirklich positiv überrascht war, vor allem weil ich zuvor rein gar nichts von dem Buch gehört hatte.
Was mich sehr verblüfft hat, waren die Figuren. Temper R. Haring schafft es, sie wunderbar lebendig darzustellen. Jede von ihnen besticht durch einen eigenen, schön herausgearbeiteten Charakter, der nicht schablonenhaft oder zu einseitig wirkt, zumindest auf der Seite der Guten. Unter ihnen finden sich sehr vielschichtige und tiefgründige Gestalten mit ihren ganz eigenen Schwächen, Fehlern und Unzulänglichkeiten. Nicholas und Temperance stechen besonders hervor und haben mich am meisten begeistern und fesseln können.
Doch auch die übrigen Protagonisten haben etwas an sich, das einen mit ihnen mitfiebern lässt. Dafür sorgen vor allem die Entwicklungen, die sie durchmachen und die absolut nicht so vorhersehbar sind, wie man es am Anfang glauben mag. Leider erfährt man über so manche interessante Nebenperson nicht so viel, wie man es gerne getan hätte. So bleiben die eigentlich Bösen in den meisten Fällen ein bisschen zu blass.
 


Dank des flüssigen Schreibstils lässt sich der Roman zudem wunderbar locker lesen. Die Wortwahl harmoniert in weitesten Teilen zu dem eher mittelalterlich anmutenden Setting, vor dessen Hintergrund die Geschichte spielt, und erzeugt auf diese Weise die richtige Atmosphäre zu der Story um Rache, Liebe und einer großen Verschwörung im Stillen.
Allerdings fielen mir immer wieder Stellen im Buch negativ auf, an denen die Formulierungen nicht wirklich geeignet beziehungsweise völlig unpassend waren. Das riss mich dann jedes Mal aus dem Lesefluss heraus und war insbesondere deswegen so ärgerlich, weil ich nicht darauf gefasst war. Der Autor beweist oft, dass er sich toll ausdrücken kann, daher frustrierte die eine oder andere sprachliche Wendung umso mehr.
Was mich zudem etwas gestört hat, war, dass bestimmte unglaublich vielversprechende Handlungsstränge nur angeschnitten wurden. Gerade Sin und ihre Verwicklungen in die politischen Geschehnisse in Farefyr kommen meiner Meinung nach viel zu kurz.
Zum Glück hat der Autor schon angekündigt, dass man im zweiten Band wesentlich mehr darüber erfahren wird.



Fazit


Mit Die Gossen von Farefyr hat der Autor Temper R. Haring ein tolles Erstlingswerk veröffentlicht, das vor allem mit seinen interessanten, äußerst lebendigen Figuren und überraschenden Wendungen innerhalb der Geschichte besticht. Die üblichen Klischees findet man hier erfrischend selten, stattdessen entpuppt sich so manch altbekannter Handlungsverlauf als falsche Fährte.
Leider reißen einen immer wieder kleine unsaubere und unpassende Formulierungen aus dem Lesefluss, die sich leicht hätten vermeiden lassen. Außerdem werden einige plottechnisch sehr gute Ansätze lediglich angeschnitten, die dem Gesamten allerdings etwas mehr Pep hätten verleihen können.
Trotzdem ist der Roman ein gelungenes Erstlingswerk und ich werde mir auch den zweiten Teil rund um Farefyr besorgen. Gerade weil ich Sin gerne noch näher kennen lernen möchte.





Short Facts:

  • Autor: Temper R. Haring

  • Verlag: keiner angegeben

  • Seiten: 558 (Broschiert)

  • Preis: 13,90 €

     

     

     
    3,5 Sterne

     



Auf Amazon


[Waiting on Wednesday]: Catherine Fisher - Sapphique: Fliehen heißt leben



Es geht endlich weiter mit der spannenden Dystopie rund um das lebende Gefängnis Incarceron. Am 29.04.2014 erscheint der zweite Teil Sapphique: Fliehen heißt leben und verspricht so einige tolle Wendungen in und außerhalb des Gefängnisses. Ich jedenfalls bin schon ganz gespannt darauf, ob die Inhaltsangabe auch hält, was sie verspricht.



Aber lest selbst:





Er ist endlich frei, doch sein Herz bleibt gefangen


Finn ist aus Incarceron entkommen, doch seine Freunde Keiro und Attia sind noch immer hinter dessen Mauern gefangen. In der so genannten Freiheit ist nichts so, wie Finn es erwartet hat – und beinahe zu spät wird ihm bewusst, dass sein Leben noch immer ebenso sehr in Gefahr ist wie während seiner Haft. Keiro und Attia suchen derweil nach Sapphiques Handschuh, der die Flucht aus Incarceron ermöglichen soll. Das Gefängnis selbst hat währenddessen für sich einen Körper erschaffen. Denn auch Incarceron will in die Freiheit gelangen, genau wie einst Sapphique – der einzige Gefangene, den Incarceron je geliebt hat.
Der packende Abschluss der zweibändigen dystopischen Saga!








Die Autorin

 

Catherine Fisher ist die Autorin vieler fantastischer Kinder- und Jugendbücher sowie zweier preisgekrönter Gedichtbände.
Mit Incarceron gelang ihr der große internationale Durchbruch. Catherine Fisher lebt und schreibt in Wales.





Short Facts:

  • Autor: Catherine Fisher
  • Verlag: Penhaglion

  • Seiten: 480 (Gebunden)

  • Preis: 19,99 € 

     

     

Auf Amazon 

Zur Verlagsseite



Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...