Mittwoch, 30. April 2014

[Waiting on Wednesday]: Marissa Meyer - Die Luna-Chroniken, Band 3: Wie Sterne so golden



Da habe ich mir gerade den ersten Band der Luna-Chroniken geleistet (Neuzugängepost folgt), da entdecke ich beim Stöbern auf der Seite des Carlsen Verlags, dass am 26.09.2014 bereits der dritte Teil, Wie Sterne so golden erscheint. Ich bin natürlich schon megagespannt, weil die Bücher wunderbar zu meinem derzeitigen Märchenfimmel passen.


Aber lest erst mal selbst, um was es überhaupt geht:





Seit ihrer Kindheit hat Cress die Erde nur aus der Ferne betrachten können. Unter strenger Aufsicht der bösen Königin Levana führt sie in ihrem Satelliten ein wenig abwechslungsreiches Leben. 


Doch immerhin hat sie sich mit den Jahren zu einer begnadeten Hackerin entwickelt und verschafft sich so Zugang zu Levanas geheimen Plänen. 


Da taucht plötzlich das Raumschiff von Cinder bei ihr auf, die ihr zur Flucht verhilft. Doch wird sie auf der Erde den Ritter in der glänzenden Rüstung finden, von dem sie immer geträumt hat?









Die Autorin


Marissa Meyer liebt Fantasy, Grimms Märchen und Jane Austen. Sie hat Kreatives Schreiben mit dem Schwerpunkt Kinderliteratur studiert und lebt mit ihrem Mann und ihren zwei Katzen in Tacoma, Washington. Die vier Bände der "Luna-Chroniken" sind ihr Debüt als Schriftstellerin.






Short Facts:

  • Autor: Marissa Meyer
  • Verlag: Carlsen

  • Seiten: 608 (Gebunden)

  • Preis: 19,90 € 

     

     

Auf Amazon

Zur Verlagsseite






Jennifer Castle - Der Anfang von Danach


Leises Buch über Verlust und Trauerarbeit


Inhalt


Es brauchte nur einen Moment, einen
Copyright by Carlsen Verlag
klitzekleinen Augenblick, um ihre Existenz komplett aus den Angeln zu heben.
Bloß eine Sekunde, um das Davor zu beenden und das Danach einzuläuten.



 Es ist die Entscheidung, lieber für ihre Tests zu lernen und Hausaufgaben zu machen als ihre Familie zum Eisessen zu begleiten, die Laurel Vor dem Tod bewahrt. Doch davon ahnt sie nichts, als unvermittelt ein Polizist an ihrer Tür klingelt. Ihre Eltern und ihr kleiner Bruder hatten einen Autounfall und sind alle drei darin gestorben.
Zuerst realisiert sie es kaum, kann es sogar gar nicht fassen. Erst nach und nach begreift sie die schreckliche Wahrheit: Ihr Leben wird nie mehr so sein wie zuvor. Von da an beginnt ein mühsamer Weg zwischen Trauer und der Angst vor dem Mitleid der anderen, davor, weitermachen zu müssen und sich deswegen schuldig zu fühlen.
Und nur einer scheint sie wirklich zu verstehen: David, der Sohn des Ehepaares, das ebenfalls mit im Wagen saß und der auf dieselbe Art und Weise seine Mutter verloren hat.




Meinung


Bei diesem Buch hat mich das Cover sofort angesprochen, obwohl oder gerade weil es so schlicht ist. In meinen Augen spiegelt es die im Klappentext heraufbeschworene Stimmung fabelhaft wider. Und wird dem Inhalt perfekt gerecht, sodass ich Der Anfang von Danach wirklich genossen habe.
Das lag hauptsächlich an den Figuren. Diese bestechen vor allem durch ihre Durchschnittlichkeit und Natürlichkeit. Gerade bei dem sensiblen Thema, das sich die Autorin für ihren Plot ausgesucht hat, unterstützt diese Gestaltung die Botschaft, dass eine solche Situation jeden von uns treffen kann. Laurel ist kein herausragend toughes Mädchen, eher jemand, der in der Menge untergehen würde. Besonders nach dem Tod ihrer Familie will sie alles, nur nicht auffallen und zeigt sich meist sehr gehemmt und in sich gekehrt in ihrer Trauer. Hier fehlt mir ein bisschen die Wut, die sie spürbar unterdrückt und die bloß an wenigen Stellen zutage tritt.
Selbst in Davids Fall, der deutlich die eher aggressivere Richtung im Umgang mit dem Verlust seiner Mutter einschlägt, wird nicht viel von seinem Zorn gezeigt. Positiv daran ist allerdings, dass die beiden nicht aufgrund zu heftiger Gefühle sofort eine Beziehung miteinander eingehen. Die Liebesgeschichte ist natürlich vorhanden, aber zu meiner Erleichterung steht sie weder im Mittelpunkt noch entwickelt sie sich unrealistisch schnell.



 Der Schreibstil hat etwas betont Ruhiges, Poetisches und unglaublich Emotionales an sich. Gleichzeitig ist er sehr jugendlich gehalten, ohne je schlicht zu werden oder in bloße Oberflächlichkeiten abzudriften. Auf diese Weise wird die passende Hintergrundatmosphäre für die Geschichte geschaffen: Leise, unaufdringlich und einfühlsam schildert Jennifer Castle die Ereignisse, die weniger durch ihre Spannung und Actionlastigkeit begeistern als durch die Tatsache, wie wunderbar realistisch sie sich präsentieren. Es gibt keine großen Showeffekte, keine hochstilisiert dramatischen Geschehnisse. Und trotzdem entspinnt sich eine interessante Story mit vielen faszinierenden Facetten, die einen zwar nicht immer regelrecht an die Seiten fesselt, dafür jedoch umso wirklichkeitsnaher erscheint. Man merkt dem Buch einfach an, wie viel Wert darauf gelegt wurde, diesem heiklen Anlass den richtigen Raum zu geben, sich zu präsentieren. Es wird in jedem Fall nichts überstürzt, verfälscht oder zurechtgebogen, um den Leser an sich zu binden. Und gerade das ist in meinen Augen das Beste an dem Roman, für den man sich etwas was mehr Zeit nehmen sollte, um ihn auf sich wirken zu lassen.




Fazit


Der Anfang von Danach ist eher ein stilles und leises Buch, das vor allem aufgrund seiner unaufdringlichen Zwischentöne begeistert. Menschlich natürliche Figuren, die das Alltägliche des Themas unterstreichen, ein einfühlsamer, poetischer Schreibstil und die eben nicht auf Effekthascherei getrimmte Szenen haben mich sofort für die Handlung eingenommen. Hin und wieder hätte ich mir vielleicht den einen oder anderen gefühlvollen und ein bisschen aggressiveren Ausbruch der Protagonisten gewünscht, natürlich im Rahmen ihrer charakterlichen Voraussetzungen.
Trotzdem kann ich den Roman wirklich jedem empfehlen, der gerne ruhigere Jugendgeschichten liest und sich auch in einen solchen Plot reindenken kann und will.






Short Facts:
  • Autor: Jennifer Castle

  • Verlag: Carlsen

  • Seiten: 416 (Gebunden)

  • Preis: 18,90 € 

     


 

 

 
4 Sterne







Zur Verlagsseite


Dienstag, 29. April 2014

Johannes Groschupf – Der Zorn des Lammes


Packend, verstörend und einprägsam

Inhalt

Copyright by Oetinger Verlag
Eine neue Stadt, ein Neuanfang, ein anderes Leben fern unausgesprochener Schuldzuweisungen und alter Ängste…
Doch auch hier lauert die Gefahr.



 Jazz will die Vergangenheit einfach nur hinter sich lassen. Das Praktikum einer bekannten Tageszeitung in der deutschen Hauptstadt scheint da die ideale Gelegenheit zu sein, um dem zu entkommen, was sie seit ihrer Kindheit quält: Der Unfalltod ihres kleinen Bruders, an dem sie sich selbst die Schuld gibt.
Auch Milan flüchtet vor allem vor dem, was er getan hat. In einem abbruchreifen, leer stehenden Haus hat er sich sein eigenes Reich in seiner eigenen Welt geschaffen. Dann begegnet er Jazz und sie geht ihm nicht mehr aus dem Kopf. Er will unbedingt mit ihr zusammensein und würde alles für seine Vorstellung von einer gemeinsamen Zukunft tun. Sogar Gewalt anwenden und töten.



Meinung


Ich weiß noch, dass ich die Leseprobe zu dem Buch auf der Leipziger Buchmesse mitgenommen habe, und sie hat mich nicht mehr losgelassen. Daher musste ich unbedingt den Rest lesen, der mich beinahe genauso geflasht hat.
Das lag vor allem an den beiden Hauptfiguren. Gerade die Tatsache, dass es Johannes Groschupf schafft, zwei so gegensätzliche Perspektiven einander so gegenüberzustellen, dass es einen gruselt, hat mich am meisten begeistert. Jazz ist eine interessante junge Frau, ziellos, etwas naiv und unsicher, was das andere Geschlecht angeht, aber auch regelrecht auf der Flucht vor Erlebnissen als Kind, die sie einfach nicht mehr loslassen. Sie versucht, sich zurechtzufinden und einen Neuanfang zu wagen, und deswegen trifft es den Leser hart, was mit ihr geschieht. Ansonsten fällt es etwas schwer, besonders zu Anfang, sich in sie hineinzudenken und mit ihr warm zu werden, weil sie sich sehr distanziert gibt.
Milan ist da trotz seines Wahns weitaus zugänglicher, was die Lektüre schon etwas beklemmend werden lässt. Man dringt förmlich in den Kopf dieses psychisch kranken Mannes ein, ob man es will oder nicht und wird regelrecht Teil seiner Vorstellung, die umso erschreckender ist, weil sie mit der Realität kaum etwas gemein hat.



 Der Schreibstil ist eher schlicht und direkt gehalten. Die meist kurzen, knappen Sätze erzeugen die richtige, eindringliche Hintergrundatmosphäre für die einzelnen Szenen. Dem Autor gelingt es, die Umgebung derart passend kalt, emotionslos und abweisend zu beschreiben, dass der Leser ein Berlin kennenlernt, welchem er lieber nicht so schnell einen Besuch abstatten würde. Natürlich wird das der Stadt in ihrer Gesamtheit nicht gerecht. Aber eben für eine solche Geschichte sind die düsteren Ecken die perfekte Kulisse, auch da sie die Stimmungen der Protagonisten wunderbar wiedergeben.
Gleichzeitig entsteht eine Spannung, die eine fast schon perverse Sogwirkung erzeugt. Eigentlich möchte man ja nicht wissen, was diesem jungen Mädchen alles zustoßen wird, doch einfach abschalten kann man nicht, gerade aufgrund der wechselnden Perspektiven zwischen Milan und Jazz, die oft an markanter Stelle ineinander übergehen.
Trotzdem muss ich gestehen, dass es mir bei der Story gefühlsmäßig an Tiefe gefehlt hat. Häufig ist man lediglich ein Beobachter, selbst in den gewaltfreien Abschnitten. Und vor allem in Jazz’ Fall fand ich das sehr schade: Ihre tragische Vergangenheit bietet soviel Potenzial, da hätte ich gerne wesentlich mehr mit ihr mitgelitten.




Fazit


Mit Der Zorn des Lammes ist Johannes Groschupf ein beklemmender Jugendthriller gelungen. Indem er die beiden Perspektiven von Täter und Opfer gegenüberstellt, schafft er eine beeindruckende Story. Sein schlichter Schreibstil und die einfachen, fast schon lieblosen Beschreibungen der Stadt erzeugen eine dichte Atmosphäre, der man sich kaum entziehen kann und die perfekt zur Geschichte passt. Leider konnte ich nicht immer eine gefühlsmäßige Bindung zu Jazz herstellen, wie ich es gerne gehabt hätte. Dazu fehlte einfach an einigen Stellen die emotionale Tiefe, was bei dem ernsten, unglaublich realen Thema sehr schade ist. Dennoch kann ich den Roman jedem empfehlen, der fesselnde und verstörend intensive Bücher im Young Adult Bereich liebt!






Short Facts:
  • Autor: Johannes Groschupf

  • Verlag: Oetinger

  • Seiten: 190 (Broschiert)

  • Preis: 12,99 € 

     


 

 

 
4 Sterne







Zur Verlagsseite


Montag, 28. April 2014

Libromanie Montagsfrage: Gibt es Situationen, in denen du nicht lesen kannst?




Ja, definitiv! Wenn ich als Beifahrer in einem Auto fahre, kann ich nicht lesen, weder mit einem eReader noch ein herkömmliches Buch. Ich weiß nicht, woran es liegt, wahrscheinlich daran, dass ich nicht den Kopf senken sollte beim Autofahren, aber mir wird jedes Mal schlecht davon. So geht es mir übrigens auch, wenn ich Bus oder S-Bahn fahre. Im Zug, besonders in einem ICE, und im Flugzeug geht es. Da halte ich es länger aus, aber leider auch nicht so lange, wie ich es gerne hätte.
Dasselbe gilt übrigens auch für Handy-, Tablet- oder Handheld-Konsolenspiele. Deswegen waren Gameboy und Co. nie die passende Begleiter für mich als Kind, wenn wir in den Urlaub gefahren sind.

 

Sonntag, 27. April 2014

Jennifer L. Armentrout – Obsidian: Schattendunkel



Ganz anders, als man anfangs vermuten könnte

Inhalt

Copyright by Carlsen Verlag
Ein Neuanfang mitten im Nirgendwo, in einem kleinen Dorf, das außer der beeindruckenden Landschaft um es herum überhaupt nichts zu bieten hat… Für einen Teenager der wahre Alptraum. Doch der Schein trügt.



 Abgeschieden von allem, das ihr wichtig war, ihren Freunden, der Sonne und vor allem dem Internet erscheint der begeisterten Buchbloggerin Katy der Umzug von Florida nach Ketterman im verregneten West Virginia noch grauenvoller.
Zu allem Überfluss drängt sie ihre Mutter auch noch nach draußen, um mit den Nachbarskindern in ihrem Alter Freundschaft zu schließen. Welche bescheuerte Idee dies wirklich ist, erkennt sie erst, als sie Daemon Black gegenübersteht: Unwahrscheinlich gutaussehend und maßlos von sich eingenommen. Bereits im ersten Moment ihres Kennenlernens weiß sie nicht, ob sie ihn anschmachten oder ihm ihre Faust in den Magen rammen soll. Doch erst nach und nach entdeckt sie, dass hinter dieser arroganten Fassade ein unfassbares Geheimnis verborgen ist.




Meinung

Ich muss gestehen, als ich das erste Mal die Inhaltszusammenfassung hörte, musste ich sofort an Twilight denken und hatte schon die Befürchtung, die beiden Geschichten wären sich zu ähnlich. Zu meiner Erleichterung war dem überhaupt nicht so.
Der gravierendste Unterschied ist, dass Katy nicht viel mit Bella gemein hat. Sie ist nicht auf den Mund gefallen und kann sich sehr gut gegen Daemon behaupten, was sie auch zum Glück häufig und gerne tut. Sie wirft sich ihm nicht einfach an den Hals, obwohl sie sich schon von Anfang an unglaublich zu ihm hingezogen fühlt. Stattdessen setzt sie sich zur Wehr, selbst wenn sie sich nicht jedes Mal gegen den weitaus stärkeren Jungen durchsetzen kann. Gleichzeitig hat sie oft mit der Trauer um ihren toten Vater und ihren eigenen Selbstzweifeln zu kämpfen, was sie menschlicher wirken lässt.
Zumal sie nie weiß, woran sie an ihrem attraktiven Nachbarn ist, der sie einerseits von oben herab behandelt und andererseits total nett sein kann und ihr sogar das Leben rettet. Als Leser fragt man sich ebenfalls immer wieder, welche Gründe er für sein Verhalten hat und was er nun wirklich über Katy denkt. Das macht das Hin und Her zwischen den beiden umso interessanter, eben weil sie sich nicht sofort ineinander verlieben und innerhalb weniger Kapitel ein Paar werden.
Von den übrigen Charakteren hat mir Dee am meisten gefallen, so plastisch, wie sie gestaltet ist. Die anderen wirken noch etwas blass, aber es sollen ja weitere Bände folgen, in denen sie noch weiter vorgestellt werden können.



 Der Schreibstil hat es mir leicht gemacht, mich in die Story reinzufinden. Locker flockig und passend zur Hauptheldin mit viel Witz gespickt und jugendlich gehalten weiß er zu begeistern. Man ist sofort Teil der Welt, die Jennifer L. Armentrout erschafft und will mehr darüber erfahren. Dieser Wunsch wird dadurch noch gesteigert, dass sich die Autorin die Zeit nimmt, den Leser Schritt für Schritt mit allem bekannt zu machen und ihn nicht einfach hineinwirft. So rätselt man mit Katy mit, was einem die Protagonistin näher bringt und gleichzeitig durch ihren unwissenden Blick die Spannung erhöht. Manchmal haben mich so einige Ereignisse, bei denen ich sofort nachgefragt hätte, sogar misstrauischer gemacht als sie. Aber weil die eigentliche Entdeckung realistisch gesehen schon ein richtiger harter Brocken ist, kann ich ihr Zögern durchaus verstehen.
Umso mehr kann sich da der wunderbare Humor entfalten, ganz besonders in den Szenen zwischen Katy und Daemon. Ihre Wortgefechte sind mit Abstand DAS Highlight des Romans und ich kann es gar nicht erwarten, in den nächsten Bänden weitere schlagfertige Dialoge von ihnen zu lesen.




Fazit

Obsidian: Schattendunkel ist der perfekte Einstieg in Jennifer L. Armentrouts neue Romantasy-Serie. Mit ihren interessanten Hauptcharakteren, deren Wortgefechte auch gleichzeitig den meisten Schwung in die Story bringen, einer sich wunderbar langsam entwickelnden Liebesgeschichte und einer nicht so häufigen Art des Übernatürlichen nimmt das Buch den Leser für sich ein. Der Humor, der besonders in den Dialogen mitschwingt, hat mich so begeistert, dass er das eine oder andere Klischee wieder wettmachte.Einige der Figuren lassen ein wenig an Tiefe vermissen, doch in den Fortsetzungen lernt man sie hoffentlich besser kennen.Wer Romane liebt, die Spannung und Emotion harmonisch und etwas andere Fantasy bieten, der sollte einen genaueren Blick auf die Obsidian-Reihe werfen.






Short Facts:

  • Autor: Jennifer L. Armentrout
  • Verlag: Carlsen

  • Seiten: 400 (Gebunden)

  • Preis: 18,90 €

     


4,5 Sterne


Auf Amazon

Freitag, 25. April 2014

Freitags-Füller #52





Das letzte Mal in diesem Monat: Der Freitags-Füller von Scrap Impulse!



1. So langsam bekomme ich den Dreh mit dem Powerposten raus.


2. Das Wetter ist im Moment unheimlich toll und genau deshalb will ich öfter an die frische Luft gehen.


3. Mein Gefühl sagt mir, dass ich vielleicht mal länger schlafen sollte.


4. In England ist alles so wunderschön grün.


5. Ich habe eine Schwäche für Bücher!


6. Gestern bekam ich unheimlich viele Kommentare.


7. Was das Wochenende angeht, heute Abend freue ich mich auf meinen Feierabend, morgen habe ich ein ausgiebiges Frühstück geplant und Sonntag möchte ich mal nicht hetzen müssen!




Ein richtig tolles Wochenende euch allen!




Sandra Regnier – Das geheime Vermächtnis des Pan



Etwas andere Heldin, aber gerade deswegen so unterhaltsam

Inhalt

Er hat alles: Schönheit, Geld und das nötige
Copyright by Carlsen Verlag
Selbstbewusstsein. Doch was ihm dringend fehlt, ist die richtige Braut, die ihm vom Schicksal her vorbestimmt ist.
Leider ist sie so gar nicht das, was er sich vorgestellt hat.



 Felicity Morgan ist nicht gerade die perfekte Traumfrau, das weiß sie selbst nur zu gut. Unterschätzt und klein gehalten von Mitschülern, ihrer Familie und sogar teilweise von ihren Freunden hält sie nicht unbedingt große Stücke auf sich selbst. Nur eines weiß sie: Sie will nicht so enden wie ihre Mutter, die seit Jahren mit Mühen ihren schlecht gehenden Pub mitten in London vor den Bankrott bewahrt. Nur lässt sich das schwer bewerkstelligen, solange das Mädchen nächtelang in ebenjener Kneipe aushelfen muss.Zu allem Überfluss taucht an ihrer Schule plötzlich der gutaussehende Leander FitzMor auf, ein arroganter Frauenschwarm, der sich ungewöhnlich häufig in ihrer Nähe aufhält, obwohl er eigentlich ihre weitaus attraktivere Namensvetterin Felicity Stratton bevorzugt. Was will dieser seltsame Junge bloß von ihr und warum wird sie ihn einfach nicht mehr los?




Meinung


Die Pan-Trilogie ist mir ja schon hin und wieder als eBook begegnet und ich fand die Inhaltsangabe schon sehr interessant und witzig. Doch ich hatte damals keinen Reader und dann hat sich Carlsen dazu entschlossen, die Taschenbuchausgabe herauszubringen! Zum Glück! Denn sonst wäre mir diese wunderbare Geschichte beinahe entgangen.
Felicity Morgan habe ich sofort ins Herz geschlossen. Sie ist nicht beliebt, außer bei ihren Freunden, und muss ständig mit den Vorurteilen der anderen, vor allem ihrer grauenvollen Familie, und ihren eigenen Vorbehalten sich selbst gegenüber kämpfen. Und trotzdem lässt sie davon nicht unterkriegen und hält an ihren Zukunftsplänen eisern fest. Ganz davon abgesehen, dass sie nicht im Traum daran denken würde, sich dem attraktiven Leander an den Hals zu werfen, obwohl er sich so offensichtlich für sie interessiert. Die Wortgefechte, die die zwei sich liefern, sind manchmal zum Schreien komisch.
Aber auch die übrigen Charaktere sind charmant gezeichnet. Nicht perfekt und dadurch umso menschlicher und realistischer. Besonders bei Lee weiß man nie, woran man ist, trotz der beiden Kapitel, die aus seiner Sicht geschrieben sind. Ist er einfach nur egoistisch und nimmt für das Schicksal eine ungeliebte Braut in Kauf? Oder entwickelt er doch echte Gefühle für Felicity und kann sie sich bloß nicht eingestehen? Diese Fragen entschädigen locker für jedes Klischee, das man aus vergleichbaren Jugendbüchern bereits kennt.
 


Dank des flüssigen und lockerleichten Schreibstils kann man das erfrischende Hin und Her wunderbar verfolgen. Meistens aus Felicitys Perspektive geschildert entschlüsseln sich die Geheimnisse erst nach und nach, was einen beträchtlichen Teil der Spannung ausmacht. Man fragt sich lange, welche Beweggründe der Neue an der Schule wohl hat, das größte Mauerblümchen regelrecht zu verfolgen. Zwar weiß man schon zu Anfang ein klein Bisschen mehr als die Hauptheldin, allerdings kann man über bestimmte rätselhafte Ereignisse zwischendurch lediglich Vermutungen anstellen. Und genau auf diese Weise nimmt die Story einen gefangen und lässt den Leser so schnell nicht wieder los.
Aus dem Grund verzeiht man der Autorin leicht, dass die Handlung scheinbar ziellos von einem Punkt zum nächsten springt und außer Lees mysteriösen Plänen für Felicity keinerlei roter Faden erkennbar ist. Erst das Ende verspricht einen spannenden, inhaltlich weitaus weniger zusammenhanglosen zweiten Teil.



Fazit


Mit Das geheime Vermächtnis des Pan ist Sandra Regnier ein wunderbar unterhaltsamer Einstiegsband in ihre Pan-Trilogie gelungen. Sympathische, charmant gestaltete Figuren, die den Leser rasch für sich einnehmen, ein interessantes, nicht ganz klischeefreies, aber dafür nicht so übereiltes Hauptpairing und eine fantasievolle Handlung, gespickt mit mysteriösen Geheimnissen, wissen zu fesseln. Mit jedem Kapitel gewinnt die Geschichte an Tiefe, selbst wenn sie oft von einem Ereignis zum anderen zu springen scheint.
Wer Fantasy-Romane für Jugendliche liebt, die vor allem mit ihren Charakteren begeistern können und der Liebesgeschichte auch eine realistischere Entwicklung als gewöhnlich zugestehen, der sollte dieser Reihe definitiv eine Chance geben!





Short Facts:
  • Autor: Sandra Regnier

  • Verlag: Carlsen

  • Seiten: 416 (Broschiert)

  • Preis: 8,99 € 

     


 

 

 
4 Sterne







Zur Verlagsseite


Donnerstag, 24. April 2014

Kai Meyer – Phantasmen


Unglaublich spannend und fesselnd

Inhalt

Copyright by Carlsen Verlag
Sie sind hier, in jeder Stadt und immer mehr tauchen von ihnen überall auf der Welt auf. Sie leuchten so hell, dass man ihre Nähe kaum ertragen kann. Und trotzdem haben sie ihre furchterregendste Seite noch nicht offenbart. Bis jetzt.



 Sie haben ihre Eltern bei einem Flugzeugabsturz verloren, zumindest physisch. Doch auf Rain und Emma wirkt es, als hätten sich die beiden Entwicklungshelfer schon weitaus früher von ihnen verabschiedet, um sich anstatt um ihre eigenen lieber um afrikanische Waisenkinder zu kümmern. Dennoch wollen die beiden Mädchen den Umstand nutzen, dass plötzlich die Geister der Toten an ihren Sterbeorten erscheinen, um endgültig Lebewohl zu sagen.Aber ihr Ausflug endet komplett anders als sie erwartet hatten. Denn auf einmal ändert sich das Verhalten der Lichtgestalten: Sie beginnen zu lächeln, boshaft und grausam. Und jeder, der ihnen in diesen Momenten ausgesetzt ist, erliegt einem Herzinfarkt.Bald sind sie nicht nur auf der Flucht vor den sogenannten Smilewaves, sondern auch vor einer seltsamen Gruppierung, die scheinbar mit den gruseligen Vorfällen zu tun hat.



Meinung

Von Kai Meyer hatte ich bisher nur die historischen Romane Die Alchemistin und deren Fortsetzungen gelesen und war begeistert von den Büchern. Phantasmen ist nun ein ganz anderes Genre und ich war zuerst skeptisch, ob er mich auch mit diesem Werk überzeugen könnte. Doch ich muss sagen, ich bin echt begeistert!
Zum einen haben mich die Figuren wirklich in ihren Bann gezogen. Obwohl Rain, aus deren Sicht die Geschehnisse erzählt werden, zunächst etwas unnahbar erscheint, gewinnt sie doch im Laufe der Geschichte eine Tiefe, die mich umso mehr fasziniert hat, da sie nicht sofort offensichtlich war. Erst nach und nach erfährt man mehr über die Gründe für ihr teilweise so seltsames Verhalten und ihre Ängste und das macht sie zu einem sehr spannenden Charakter.
Auch Emma mit ihrer scheinbaren emotionslosen Intellektualität konnte mich sofort für mich einnehmen. Sie bildet einen schönen Kontrast zu ihrer Schwester und die zwei ergänzen sich auf diese Weise wunderbar. Man spürt gleichzeitig auf jeder Seite das starke Band zwischen ihnen und wie sehr sie aneinander hängen und aufeinander angewiesen sind.
Einzig Tyler wirkt anfangs etwas blass, gewinnt allerdings im Laufe der Ereignisse immer mehr an Konturen.



Der Schreibstil passt wunderbar zu dem Tempo der Story: Kai Meyer nimmt sich die Zeit, die Orte, an die seine Charaktere reisen, plastisch zu beschreiben, sodass man sie richtig bildlich vor Augen hat. Gleichzeitig lassen sich gerade die actionreichen Szenen sehr flüssig lesen, sodass die richtige Spannung aufkommt, um das weitere Geschehen erst interessant zu machen. Aus dem Grund ist es mir ziemlich schwer gefallen, das Buch aus den Händen zu legen, so sehr hat es mich gefesselt. Ab einem gewissen Punkt wird man derart in die Ereignisse hineingezogen, dass man regelrecht Teil davon wird und sich der Handlung kaum entziehen kann. Man muss unbedingt wissen, was hinter all dem steckt und ob und wie die beiden Schwestern und ihr Begleiter die Katastrophe aufhalten können. Die vielen unerwarteten Wendungen tragen ihren berechtigten Teil dazu bei.
Die Idee dahinter, die Geistererscheinungen Toter auf der Erde, die zur Bedrohung für die Lebenden werden, ist natürlich nicht neu. Doch der Autor hat es geschafft, dem Ganzen einen ungewöhnlichen Kniff zu geben, indem er sich eine überraschend andere Auflösung hat einfallen lassen. Da verzeihe ich ihm auch gelegentliche kleinere Logikbrüche zwischendurch, die man einfach so hinnehmen sollte, um nicht den Spaß an der Story zu verlieren. Gravierend sind sie meiner Meinung nach nicht.



Fazit

Phantasmen von Kai Meyer hat mich nicht ganz von Anfang an, aber ab einem gewissen Punkt für sich eingenommen und nicht mehr losgelassen. Tolle, faszinierende Charaktere, ein flüssiger, atmosphärischer Schreibstil und vor allem die packende, wendungsreiche Handlung haben mich vollauf begeistert. Obwohl ich den Autor bisher nur aus anderen Genres kannte und daher skeptisch war, bin ich richtig froh, diesem unheimlich spannenden Buch eine Chance gegeben zu haben.
Wer phantastische Romane mag, die den Leser regelrecht an die Seiten fesseln, dass kleinere Logikbrüche nicht stören, und die zudem mit nicht ganz alltäglichen Figuren aufwarten können, der sollte sich dieses Werk hier nicht entgehen lassen!





Short Facts:

  • Autor: Kai Meyer
  • Verlag: Carlsen

  • Seiten: 400 (Gebunden)

  • Preis: 19,90 €

     


4,5 Sterne


Auf Amazon

Mittwoch, 23. April 2014

[Waiting on Wednesday]: Colleen Hoover - Weil ich Will liebe



Nachdem mir Weil ich Layken liebe in letzter Zeit schon sooo oft empfohlen wurde und ich dem Buch immer wieder begegne, steht es inzwischen gaaanz oben auf meiner Wunschliste. Umso mehr freue ich mich, dass die Fortsetzung, Weil ich Will liebe, bereits am 01. Mai erscheint. Wahrscheinlich werde ich mir beide gleich im Doppelpack holen.


Aber hier erst einmal die Kurzinfos:




Sehnsüchtig erwartet!


Es ist jetzt über ein Jahr her, dass Will Layken zum ersten Mal begegnet ist. Und ihre Liebe scheint täglich stärker zu werden. Doch als Will im neuen Studienjahr auf seine Ex-Freundin Vaughn trifft, beschließt er, Layken nichts davon zu erzählen. Ein fataler Fehler, denn als Layken die beiden zufällig sieht, missversteht sie die Situation.



Das Special zu Weil ich Layken liebe:


Interview, XXL-Leseprobe und alle Infos: Erfahre mehr über den New-York-Times-Bestseller von Colleeen Hoover im Buch-Special!

HIER geht's zum Special!






Die Autorin


Colleen Hoover lebt mit ihrem Mann und ihren drei Söhnen in Texas. Ihren Erstling ›Weil ich Layken liebe‹ veröffentlichte sie zunächst als E-Book und stand damit sofort auf der New York Times-Bestsellerliste. Mittlerweile hat sie weitere Romane geschrieben, die allesamt eine große Fangemeinde haben und zu internationalen Bestsellern wurden.





Short Facts:

  • Autor: Colleen Hoover
  • Verlag: dtv

  • Seiten: 368 (Broschiert)

  • Preis: 9,95 € 

     

     

Auf Amazon

Zur Verlagsseite


Dienstag, 22. April 2014

Libromanie Montagsfrage: Welches Buch/welche Bücher hast du über die Ostertage gelesen?




Über die Ostertage habe ich zwei Bücher beendet und noch zwei weitere begonnen, die ich noch nicht ausgelesen habe.


Zum einen haben mich Obsidian: Schattendunkel von Jennifer L. Armentrout und Das geheime Vermächtnis des Pan von Sandra Regnier bis zum Schluss gefesselt.
Zum anderen bin ich gerade dabei, Der Anfang von Danach von Jennifer Castle und My favorite mistake von Chelsea M. Cameron zu schmökern, bei denen ich bei beiden ungefähr bei der Hälfte angelangt bin.


Sonntag, 20. April 2014

Hubertus Hufledt & Helge Vogt – Alisik: Herbst, Frühling und Winter



Wunderschöne Bilder verpackt in einer teils spannenden, teils lustigen Handlung
 
Herbst

Copyright by Carlsen Comics
Alisik ist geschockt, als sie eines Nachts in ihrem eigenen Grab erwacht und feststellen muss, dass sie tot ist. Doch was ist geschehen? Wer war sie in ihrem früheren Leben überhaupt? Und wer sind die seltsamen Gestalten um sie herum, die scheinbar auf dem Friedhof wohnen?



 Der erste Band der Alisik-Reihe hat mich gleich verzaubert, nachdem ich ihn das erste Mal in die Hand genommen habe. Die Zeichnungen sind wunderschön und erzeugen die passende düster-romantische Atmosphäre für die Dark-Romance-Story um den jungen Geist, der erst erkennen muss, wer er ist und was mit ihm geschehen ist. Ganz besonders haben mir die detaillierten Hintergrundillustrationen gefallen, die weder zu kitschig noch zu phantasielos gestaltet sind. Helge Vogt hat sich dabei wirklich Mühe gegeben und man merkt seinem Werk die Liebe an, die er hineingesteckt hat.



 Die Figuren sind ähnlich liebevoll aufgemacht. Während Alisik selbst eher niedlich und süß daherkommt und trotz ihrer manchmal altklugen Art oft sehr naiv wirkt, bestechen ihre Mittoten durch ihre herrliche Skurrilität. Jeder von ihnen verfügt über eine eigene Geschichte, die teilweise bereits gezeigt, teilweise nur angedeutet wird. Durch sie erscheinen sie menschlicher, mit all ihren Schwächen und Schuldgefühlen, die sie plagen.
Aber auch die übrigen Charaktere tragen wunderbar ihren Teil zur Gesamtheit bei, allen voran Ruben, der noch etwas blass bleibt, Alisik allerdings auf positive Art und Weise beeinflusst.



 Die Handlung ist im ersten Band noch etwas einfach gestrickt und springt von einem Ereignis zum nächsten. Schön daran ist, dass man sich gut in Alisik und ihre Anfangsschwierigkeiten als Tote hineinfühlen kann und mit ihr zusammen die Regeln und Gesetzmäßigkeiten dieser anderen Welt kennenlernt. Immerhin hat das Mädchen keine Erinnerung mehr daran, wie sie gestorben ist und warum sie sich nicht im Jenseits befindet.
Allerdings hätten ein paar kleine Andeutungen mehr zu ihrem früheren Leben die Spannung merklich gesteigert!



 Alles in allem ein toller Einstieg in diese Comic-Serie!



Short Facts:

  • Autoren: Hubertus Rufledt & Helge Vogt

  • Verlag: Carlsen

  • Seiten: 112 (Broschiert)

  • Preis: 7,99 €

     


4 Sterne


Auf Amazon

Zur Verlagsseite


Winter

Copyright by Carlsen Comics
Allmählich dringt Licht in das Dunkel um Alisiks fehlende Erinnerungen an ihr früheres Leben. Und ausgerechnet Ruben hilft ihr dabei, sodass sie sich noch näher kommen.
Gleichzeitig steht die Zerstörung des Alten Friedhofs und damit der Gräber der Postmortalen durch die Bagger unmittelbar bevor!


Auch in diesem zweiten Teil der Reihe sind die Illustrationen wieder DER Hingucker. Die Qualität ist unverändert hervorragend und die vielen Details, die es zu entdecken gibt, haben mich diesmal ebenfalls auf ganzer Linie begeistert. Die Farben sind perfekt auf die Jahreszeit abgestimmt, zu der der Band spielt: Etwas gedeckter, kühler, düsterer. Auf diese Weise fangen sie die winterliche Atmosphäre wunderbar ein und unterstützen den Leser toll dabei, sich in das Geschehen einzufinden, das nun ebenfalls einen ernsteren Ton anschlägt und einen in seinen Bann zieht.


Die Figuren bestechen in Winter weiterhin durch ihre Skurrilität und ihre liebevolle Gestaltung. Man erfährt sehr viel mehr über ihre Hintergründe, nicht nur über die Postmortalen allgemein, sondern vor allem über Alisiks Lebensumstände vor ihrem Tod und Rubens Familie. Das verleiht den Charakteren wesentlich mehr Tiefe und macht sie lebendiger, als sie es noch in Herbst waren. Besonders die Titelheldin wirkt jetzt wesentlich interessanter, da man sie von einer klein wenig anderen Seite erlebt.


Die Handlung gewinnt ebenso an Fahrt. Nicht nur die Bedrohung durch die Bagger nimmt drastisch zu. Zudem wird die Frage danach, was mit den Geistern geschehen soll, nach dem Verschwinden von Oma Samtkraut immer drängender.
Dazwischen entwickelt sich die Liebesgeschichte von Alisik und Ruben kontinuierlich weiter, während man sich gerade aufgrund dieser Tatsache fragt, wie die Schicksale der beiden schon vor ihrem Tod und seinem Unfall miteinander verknüpft sind.


Eine spannende Fortsetzung, die ihren Vorgänger sogar noch übertrifft!




Short Facts:

  • Autoren: Hubertus Rufledt & Helge Vogt
  • Verlag: Carlsen

  • Seiten: 92 (Broschiert)

  • Preis: 7,99 €

     


4,5 Sterne


Auf Amazon


Frühling
 

Copyright by Carlsen Comics
Nachdem die Postmortalen vergeblich versucht haben, die Bagger aufzuhalten, scheint die Zerstörung ihrer Gräber unausweichlich. Doch Alisik hat noch ein weiteres Problem: Wie soll sie mit Ruben zusammen sein, wenn niemand außer ihm sie wahrnehmen kann? Soll sie ihm wirklich die Wahrheit sagen?



 Im dritten Band der Reihe überzeugen wiederum vor allem die wunderschönen Illustrationen, die mit Liebe fürs Detail gestaltet sind. Die Farben sind diesmal etwas heller und leuchtender, passend zum Frühling, der nun in der Geschichte angebrochen ist, und den Gefühlen, die zwischen Alisik und Ruben immer stärker werden.
Die dramatischen Stellen und die Friedhofsszenerie sind dagegen gewohnt düster gehalten, wodurch sie insgesamt super zur Spannung beitragen. Man kann die packende Atmosphäre regelrecht aus den Bildern herauslesen, ohne sich die Texte dazu ansehen zu müssen.



 Die Figuren gewinnen stetig an Tiefgründigkeit. Alisik hat mir in diesem Teil am besten gefallen, da sie sich von dem naiven, niedlichen Ding des ersten Comics in eine verantwortungsbewusste junge Frau verwandelt. Sie wird vor eine schwerwiegende Entscheidung gestellt und man kann ihr gut nachfühlen, wie hin- und hergerissen sie ist, was ihre Liebe zu Ruben angeht.
Aber auch die übrigen Figuren wissen zu begeistern, besonders in den kleinen Zwischenabschnitten und Rückblenden, in denen sie viel von ihrer Menschlichkeit preisgeben, sowohl in ihren guten, als auch in ihren schlechten Seiten.



 Langsam rücken immer mehr Puzzleteile an die richtige Stelle. Dadurch gewinnt die Handlung noch einmal deutlich an Fahrt und lässt die Seiten nur so an einem vorbeifliegen, während man unbedingt erfahren will, wie es weitergeht. Das große Geheimnis scheint bald gelöst, doch gibt es noch die eine oder andere Kleinigkeit, die der Nachfolger noch klären muss. Zumal sich ganz am Ende etwas ereignet, das den Leser im ersten Moment fassungslos zurücklässt. Nur soviel: Die beiden Hauptstränge werden schlüssig zusammengeführt, sodass sie ein harmonisches Ganzes ergeben, allerdings in einer unerwarteten Wendung münden.



 Ein wirklich gelungener Teil, der dafür sorgt, dass ich den vierten Band kaum noch erwarten kann!



Short Facts:

  • Autoren: Hubertus Rufledt & Helge Vogt
  • Verlag: Carlsen

  • Seiten: 96 (Broschiert)

  • Preis: 7,99 €

     


4,5 Sterne





Auf Amazon



Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...