Dienstag, 28. April 2015

Alexandra Bracken - Furchtlose Liebe


Reicht nicht ganz an den Vorgänger heran

Inhalt

Copyright by Goldmann Verlag
Sie ist dem Virus entkommen, dem Lager, dem vermeintlichen Zufluchtsort für alle übernatürlich begabten Jugendlichen und ihren Häschern der Regierung.
Dafür hat sie sich freiwillig in die Hände weitaus schlimmerer Feinde begeben.


Um ihren Freund zu retten, hat sich Ruby der Children's League angeschlossen. Doch glücklich ist sie dort keineswegs, besonders nicht, da sie nun die negativen Seiten der Widerstandsgruppe hautnah miterlebt. Lediglich der Gedanke an den Jungen, den sie liebt, hält sie aufrecht und verhindert, dass sie einfach die Flucht ergreift.
Aber dann gerät ausgerechnet Liam ins Visier ihrer Vorgesetzten, weil er unfreiwillig an wichtige Dokumente gelangt ist, und schwebt damit in tödlicher Gefahr. Ruby beschließt zu handeln und diejenigen zu beschützen, die ihr etwas bedeuten. Selbst wenn sie sich damit die Wut der Menschen, für die sie arbeitet, auf sich lädt.
Und sie sich wieder allein auf die Straße begeben muss, wo Agenten des PSF und Skiptracer nur auf sie warten.




Meinung


Nach dem fulminanten Ende des Vorgängers musste ich einfach den zweiten Teil Furchtlose Liebe lesen. Und obwohl mich dieser nicht so mitgerissen hat wie Die Überlebenden, ist es dennoch eine sehr gelungene Fortsetzung.
Das lag unter anderem daran, dass die Autorin erneut beweist, welche lebendigen Charaktere sie erschaffen kann. Die bekannten Figuren, allen voran Ruby, führt sie konsequent fort und neue bestechen durch Vielschichtigkeit und eine Echtheit, die mir schon im ersten Band aufgefallen ist. Nicht alle waren mir sofort sympathisch. An Vida musste ich mich zum Beispiel erst einmal gewöhnen. Aber bereichert haben sie alle das Buch ungemein und ergänzen dabei gekonnt Rubys Entwicklung. Diese hat mich am meisten überrascht, obwohl sie durchaus realistisch gestaltet ist: Die Heldin der Dystopie ist deutlicher reifer geworden und hat viel gelernt, um ihre Kräfte zu kontrollieren und gezielt einzusetzen. Dennoch bleibt ihr innerer Zwiespalt erhalten, dass sie zwar helfen will, sich allerdings auch davor fürchtet, eine machthungrige psychopatische Orangene wie Clancy zu werden. Das wird in ein paar sehr heftigen Szenen gekonnt bis auf die Spitze getrieben, sodass man ihre Panik noch umso mehr nachvollziehen kann. Und gerade das hat mich am meisten begeistert, genau wie das Wiedersehen mit Liam und besonders Chubs.


Die Qualität des Schreibstils ist gleich geblieben, hat sich an einigen Stellen sogar verbessert, wie ich finde. Noch immer kann man ihn wunderbar flüssig lesen und entdeckt dabei viele Formulierungen, die poetisch wirken und die Handlung sehr bildlich vor dem inneren Auge lebendig werden lassen. Ab einem gewissen Punkt reißt einen die Spannung völlig bis zum Ende mit, mit neuen Eindrücken dieser Zukunft, unerwarteten Wendungen und dazwischen die unaufdringliche Liebesgeschichte von Ruby und Liam, die eine ganz andere Dimension erreicht und trotzdem nicht zu sehr in den Vordergrund rückt.
Leider wartet die Story besonders zu Anfang mit einigen Längen auf. Im Vergleich zum Reihenauftakt störten sie mich hier wesentlich mehr, da ich mich erst wieder in das Ganze hineinfinden musste. Schuld daran waren auch die abrupten Zeitsprünge, die wohl eine Verbindung zwischen erstem und zweitem Teil herstellen sollten, aber zuerst einmal bloß verwirrten, weil man ihnen nicht folgen konnte. Daher gibt es von mir diesmal einen Stern Abzug in der Gesamtwertung.




Fazit


Furchtlose Liebe ist ein würdiger, wenn auch nicht ganz gleichwertiger Nachfolger von Die Überlebenden. Die lebendige Figurengestaltung und nachvollziehbare Weiterentwicklung bekannter Charaktere, die unerwarteten Wendungen und neuen Details dieser möglichen Zukunft und die zum Schluss hin sehr spannende Handlung konnten mich richtig begeistern.
Lediglich die Längen zu Anfang, die das Wiederhineinfinden in die Story deutlich erschweren, sorgen dafür, dass das Buch meiner Meinung nach qualitativ nicht völlig an den Vorgänger heranreicht.
Wer den ersten Band geliebt hat, realistisch gestalteten Protagonisten viel abgewinnen kann und generell Dystopien mag, die sich von der Masse abheben, der sollte auch diesem Roman von Alexandra Bracken unbedingt eine Chance geben.




Short Facts:

  • Autor: Alexandra Bracken

  • Verlag: Goldmann

  • Seiten: 576 (Broschiert)

  • Preis: 12,99 € 

 




4 Sterne


Auf Amazon 

Kommentare:

  1. Deine Rezi ist echt toll! Mir erging es genauso beim Lesen, wie du es beschrieben hast :-)

    LG<3
    Anna

    AntwortenLöschen
  2. Hallo!

    Dann darf ich mir wohl von Band 2 nicht allzu viel erwarten. Gestern habe ich Teil 1 beendet und das Ende hat mich richtig beeindruckt. Gut, dass ich vorgewarnt bin.

    Liebe Grüße,
    Nicole

    AntwortenLöschen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...