Donnerstag, 9. April 2015

Joelle Charbonneau - Die Auslese 02: Nichts vergessen und nie vergeben



Anders als Teil 1, aber genauso spannend

Inhalt

Copyright by Penhaligon Verlag
Sie hat überlebt und gehört nun zu den besten Studenten des Landes. Doch zu welchem Preis? Denn sie hat sich die Erinnerung an all das bewahrt, was sie eigentlich vergessen sollte.
Und genau dieses Wissen könnte ihr das Leben kosten.


Cia Vale ist an der Akademie in Tosu-Stadt angenommen worden, nachdem sie die Auslese überlebt hat. Doch ihre eigenen Schilderungen auf ihrem Kommunikator über Ereignisse, von denen sie nichts mehr weiß, erschrecken sie. Ihre große Liebe Tomas soll für einen Mord verantwortlich sein? Und Menschen, denen sie vertraut, sind scheinbar zu grausamen Dingen fähig, sodass sie ihnen gegenüber vorsichtig sein muss.
Und eines ist ihr zudem um so deutlicher klar geworden: Sie muss dieses furchtbare Verfahren beenden, mit denen die Besten aus den Kolonien ausgewählt werden. Nur so kann sie zukünftige Generationen vor einem Schicksal wie dem ihren bewahren. Allerdings hat sie keine Ahnung, wie sie dies bewerkstelligen soll. Gerade weil sie nicht genau sagen kann, wer in dieser Hinsicht auf ihrer Seite steht und wer ihre Gegner sind.




Meinung


Nach dem überraschenden Ende des ersten Bands musste ich unbedingt wissen, wie es weitergeht. Und in der Hinsicht hat mich der zweite Teil nicht enttäuscht, selbst wenn er etwas anders aufgemacht war als der Vorgänger.
Zum einen sind sich die bekannten Figuren relativ treu geblieben. Cia zeigt weiterhin das, wofür ich sie schon vorher bewundert habe: Einerseits weiß sie sich gut selbst zu helfen und ihr Pragmatismus rettet sie aus so manch brenzliger Situation. Andererseits ist sie trotz allem eine junge Frau, die sich nach Liebe, Zuneigung und Vertrauen sehnt. Gefangen zwischen diesen Sehnsüchten und ihren Zweifeln und Ängsten, die ihre Aufzeichnungen in ihr auslösen, bietet sie sehr viel Konfliktpotential. Und dieses wird wunderbar ausgespielt und von der Autorin nachvollziehbar rübergebracht.
Gleichzeitig wirken alle übrigen Charaktere so herrlich undurchsichtig und gleichzeitig so, als könnten sie die besten Verbündeten sein, sodass es immer spannend bleibt. Viele Entwicklungen der Nebenpersonen hatte ich nie so vorausgesehen, was einen besonderen Reiz des Buches für mich ausgemacht hat.


Zum anderen passt auch der Schreibstil wieder super zur Geschichte dazu: Nicht zu ausufernd, aber auch nicht zu einfach lässt er sich flüssig lesen und führt gekonnt durch die Story, sodass schnell die richtige Stimmung aufkommt. Man wird sofort in die Geschehnisse hineingezogen, obwohl man erst eine kurze Anlaufzeit benötigt, um sich wieder an alles aus dem Trilogieauftakt zu erinnern. Die Spannung ist diesmal eher unterschwellig. Man springt nicht von einer Actionszene zur nächsten, sondern fragt sich immer wieder, welche Feinde auf den restlichen Seiten auf einen lauern, von denen man es nie erwartet hätte. Dazwischen sorgen schockierende Ereignisse dafür, dass man meistens einfach weiterlesen muss.
Leider stößt man ab und zu auf Längen in der Handlung, die einen so frustrieren können, dass man erst einmal das Buch zur Seite legt.
Gleichzeitig erhält man meiner Meinung nach zu wenig Informationen über bestimmte Sachverhalte, die hoffentlich alle im Reihenabschluss aufgelöst werden. Bei diesem Roman ist mir einfach etwas zuviel im Unklaren geblieben, vor allem was die Rebellen angeht.




Fazit


Mit Die Auslese: Nichts vergessen und nie vergeben hat Joelle Charbonneau eine gelungene Fortsetzung ihres spannenden Dystopienauftakts geschrieben. Der Autorin gelingt es weiterhin, ihre Heldin nachvollziehbar in Szene zu setzen und ihre Nebencharaktere so undurchsichtig wie möglich erscheinen zu lassen. Außerdem überzeugt sie mit einem Schreibstil, der die Spannung sehr subtil vermittelt und den Leser dazu bringt, hinter jeder Ecke neue Feinde zu erwarten.
Leider bleibt vieles im Dunkeln, das man hätte enthüllen können, damit der Hintergrund nicht so dürftig wirkt. Das und einige Längen in der Geschichte bringen Minuspunkte.
Wer den ersten Teil mit Begeisterung gelesen hat, gerne mit den Hauptfiguren über mögliche Intrigen rätselt und Dystopien mag, die nicht nur durch Action fesseln, der sollte Cias Abenteuer ruhig weiterverfolgen.





Short Facts:
  • Autor: Joelle Charbonneau

  • Verlag: Penhaligon

  • Seiten: 416 (gebundenes Buch)

  • Preis: 16,99 € 

     

 

 

 
4 Sterne





Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...