Sonntag, 24. Mai 2015

Aimee Agresti - Die Erleuchtete 01: Das Dunkel der Seele


Interessanter Plot mit ärgerlichen Längen

Inhalt

Copyright by Goldmann Verlag

Ein viel versprechendes Praktikum soll ihr zu einem Studienplatz an einer der besten Universitäten Amerikas verhelfen.
Doch welchen Preis ist sie bereit, dafür zu zahlen?



 Haven Terra kann sich an nichts aus ihrer frühsten Kindheit erinnern, sie weiß nicht einmal, wer ihre leiblichen Eltern waren. Sie wurde am Straßenrand gefunden und von einer Krankenschwester adoptiert, von ihrer Vergangenheit hat sie nichts behalten außer seltsamen Narben auf Brust und Rücken.
Umso mehr will sie sich hervortun und Ärztin werden und lernt ehrgeizig für gute Noten und einen möglichst perfekten Abschluss. Als sie dann an einem speziellem Programm für hochbegabte Schüler teilnehmen darf, in einem der angesehensten Hotels Chicagos unter den Fittichen der erfolgreichen und schönen Aurelia Brown, ist sie sofort begeistert.
Allerdings ahnt sie zu diesem Zeitpunkt noch nicht, welche Gefahren und vor allem Versuchungen sie erwarten werden und was sie im Lexington Hotel verlieren kann.




Meinung


Als ich den Klappentext zu Das Dunkel der Seele las, fühlte ich mich sofort angesprochen. Ich wollte schon länger wieder einmal eine engelhaft angehauchte Geschichte lesen, wie es das Cover verspricht. Leider konnte mich das Buch nicht komplett überzeugen.
Das lag nur zum Teil an den Figuren. Haven, Dante und Lance haben jeweils ihre ganz eigenen Persönlichkeiten, mit denen sie den Leser überzeugen und für sich einnehmen können. Besonders den besten Freund der Hauptheldin habe ich dank seines umwerfenden Charmes und seiner Ehrlichkeit sofort ins Herz geschlossen und fand es daher sehr schade, dass er im Mittelteil weniger präsent war.
Die Bösen waren dagegen meiner Meinung nach etwas blass und klischeebeladen, sodass zwar ihre Seelenlosigkeit unterstrichen wird, sie aber auch gleichzeitig eher langweilig als Furcht einflößend wirken. Das war vor allem im Fall von Aurelia frustrierend, da sie echt Potential zu einem gefährlichen und faszinierenden Gegner hatte. Einzig Lucian sticht aus der Gruppe hervor und zeigt zumindest einen gewissen Ansatz von charakterlicher Tiefe, selbst wenn ich von seiner Entwicklung noch nicht völlig überzeugt bin.


Der Schreibstil entspricht der Qualität anderer Jugendbücher: Er ist sehr flüssig zu lesen, spiegelt wunderbar die Gefühle und Gedanken Havens wider und erschafft eine passende Atmosphäre für das luxuriöse, alterwürdige und zugleich unheimliche Lexington Hotel. Dabei werden interessante Details zu Al Capone und dem Chicago seiner Zeit eingestreut, die über einige Längen in der Handlung hinweghelfen. Ab einem gewissen Punkt kann man sich dann den spannenden Ereignissen nicht mehr entziehen, wenn unerwartete Geheimnisse gelüftet werden und der finale Kampf beginnt.
Bis dahin zieht sich die Story allerdings immer wieder wie Kaugummi, der sich einfach nicht von der Schuhsohle lösen will. Gerade am Anfang muss man viel Geduld mitbringen, da sich die Autorin in zahlreichen unwichtig erscheinenden Details verliert. Zudem kommt die eine oder andere Wendung zu leicht beziehungsweise zu gewollt daher, als müsste man bestimmte Dinge mit Gewalt hinbiegen, damit am Ende die Guten siegen. Das war etwas, das meiner Meinung nach nicht hätte sein müssen, denn der Plot hat an sich so viel ungenutztes Potential, das dem Roman mehr als ein paar Mal deutlich anzumerken ist.




Fazit 


Der erste Band der Engel-Serie Die Erleuchtete von Aimee Agresti ist ein guter Einstieg in die Fantasyreihe. Die lebendigen Hauptfiguren, die einen in ihrer Unterschiedlichkeit mitreißen und von sich begeistern können, das offensichtliche Potential des Plots, der flüssig zu lesende Schreibstil und die Spannung zum Ende hin sprechen für sich.
Leider wirken die Nebencharaktere, besonders die bösen, blass und keineswegs so teuflisch, wie sie hätten sein können. Außerdem verliert sich die Autorin gerne in unwichtigen Details, die die Story unnötig in die Länge ziehen und beim Lesen Langeweile aufkommen lassen.
Wer sich gerne Romane liest, die mit sympathischen und facettenreichen Protagonisten aufwarten können, traditionellen Geschichten über den Kampf Gut gegen Böse viel abgewinnen kann und sich zudem mit dem alltäglichen Leben von Jugendlichen stark identifiziert, für den ist dieses Buch wunderbar geeignet.







Short Facts:

  • Autor: Aimee Agresti

  • Verlag: Goldmann

  • Seiten: 576 (Broschiert)

  • Preis: 12,99 € 

     

     

     

    3 Sterne

     




Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...