Montag, 11. Januar 2016

Ursula Poznanski - Layers


Originelle Idee, die erst in Schwung kommen muss


Inhalt


Er ist endlich angekommen! Doch kann er hier
Copyright by Loewe Verlag
wirklich die schreckliche Vergangenheit hinter sich lassen und neu anfangen? Oder muss er für die sichere Zuflucht einen Preis zahlen, der eindeutig zu hoch ist?



Dorian schlägt sich mehr schlecht als recht auf der Straße durch, bis eine einzige Nacht alles verändert. Nun ist er auf der Flucht und findet Unterschlupf in einer ominösen Villa, in der ein reicher Industrieller obdachlosen Jugendlichen ein Zuhause gibt.
Allerdings müssen sie dafür seltsame Aufträge erledigen, die keinen rechten Sinn zu haben scheinen und Dorian trotzdem alles abverlangen.
Doch dann gerät er an ein mysteriöses Werbegeschenk, das er nicht mehr loswird. Und plötzlich wird er durch die ganze Stadt gejagt und ist wieder völlig auf sich allein gestellt. 

Wer sind die gefährlichen Drahtzieher hinter der Verschwörung, deren Anzeichen er auf einmal überall sieht?



Meinung


Als ich die Inhaltsangabe zu Ursula Posznanskis neuem Roman las, wusste ich sofort, dass ich Layers unbedingt lesen wollte. Und obwohl die Geschichte mich nicht völlig in ihren Bann ziehen konnte, habe ich mich doch gut unterhalten gefühlt.
Die Hauptfigur Dorian hat mir wirklich sehr gefallen. Die Art, wie er versucht, den Ereignissen auf den Grund zu gehen, ist nicht zu übertrieben effekthascherisch oder übereilt dargestellt, sodass man seiner Suche nach Antworten leicht nachverfolgen kann. Gleichzeitig besticht er durch seine Glaubwürdigkeit. Er hat in seinem jungen Leben schon einiges mitgemacht und sehnt sich daher nach einem sicheren Zuhause, obwohl er seine Zweifel und sein Misstrauen nie ganz ablegen kann. So rätselt man mit ihm, was vor sich geht und wird so automatisch in die Ereignisse mit hineingezogen und verfolgt gespannt, was dem Jugendlichen alles widerfährt.
Die übrigen Charaktere wirken dagegen allerdings etwas blass und farblos. Selbst die Hintermänner des fiesen Spiels konnten mich nur teilweise von sich überzeugen.


Der lockere, sehr anschauliche Schreibstil der Autorin macht es einem leicht, den Ereignissen zu folgen und sich in Dorians Situation hineinzuversetzen. Dabei werden wichtige Themen wie Jugendobdachlosigkeit und der Missbrauch neuster Technologie kritisch angesprochen und näher beleuchtet, was meiner Meinung nach toll umgesetzt wurde. Die Idee mit den Layers fand ich innovativ und interessant rübergebracht. Vor allem war fiel mir der Umstand positiv auf, dass die Erfindung und ihre Auswirkungen durchaus realistisch erscheinen, was dem Ganzen eine lebensechte Dimension verleiht.
Leider braucht die Handlung recht lange, bis sie endlich in Schwung kommt. Nach dem spannenden Einstieg ist das besonders ärgerlich und frustrierend. Ebenso die Längen zwischendurch, sich ständig wiederholende Szenen und zu wenig inhaltliche Innovationen in der Geschichte brachten dem Buch Minuspunkte bei mir ein. Daran konnte auch der packende Showdown am Schluss nichts ändern, dessen Auflösung mich daher nicht übermäßig überrascht hat.




Fazit 


Layers von Ursula Poznanski ist ein lesenswerter Jugendthriller über den Missbrauch neuster Technologie und deren Auswirkungen. Der überzeugende nachvollziehbare Hauptcharakter, der ausdrucksvollen Schreibstil, der einem die einzelnen Geschehnisse plastisch näherbringt, und die Kritik bei aktuellen Themen sind für mich die postiven Aspekte des Romans.
Aber die Längen nach dem packenden Einstieg, sich häufig wiederholende Szenen in der Handlung und die blassen Nebenfiguren waren für mich die negativen Punkte, aufgrund derer ich zwei Sterne abgezogen habe.
Wer die Werke der Autorin liebt, mehr über eine innovative Technologie und ihre Tücken erfahren würde und gerne über glaubwürdige Helden im Teenageralter liest, dem kann ich dieses Buch auf jeden Fall empfehlen.







Short Facts:

  • Autor: Ursula Poznanski

  • Verlag: Loewe

  • Seiten: 448 (Broschiert)

  • ISBN: 978-3785582305

  • Preis: 14,95 € 

     

     

     

    3 Sterne

     





An dieser Stelle ganz herzlichen Dank an den Loewe Verlag und das Team von Wasliestdu? für das Rezensionsexemplar!


Kommentare:

  1. Hallo :-)

    Ich bin wirklich froh, dass ich mit meiner Meinung nicht allein da stehe. Mich konnte das Buch leider auch nicht zu 100 % überzeugen, dabei mag ich die Autorin sehr.

    Liebe Grüße,
    Nicole

    AntwortenLöschen
  2. Ich habe mir erst überlegt, dieses Buch als Hörbuch zu erleben. Aber auch da waren einige negative Eindrücke zu sehen. Scheint, als ob es wirklich eins der schlechteren Bücher von Ursula Poznanski ist. Schade, denn "Erebos" und "Saeculum" gefiehlen mir z.B. ziemlich gut.

    Liebe Grüße
    Kathi

    AntwortenLöschen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...