Mittwoch, 21. Juni 2017

Neil Gaiman - Der Ozean am Ende der Straße


Skurril, abgedreht und doppeldeutig

Inhalt

Copyright by Eichborn Verlag

Sie entführt ihn in eine Welt der Phantasie voller wundersamer Orte, in der Gut und Böse beheimatet sind.
Denn nun muss er lernen, das Eine vom Anderen zu unterscheiden.

 

Lettie Hempstock wirkt nach außen hin wie ein ganz normales, etwas zu fantasievolles Mädchen. Doch sie weiß mehr über die Erwachsenen und die unerklärlichen Abläufe um sie herum, als ihr Nachbarsjunge je geahnt hätte. Mit einem Ozean am Ende der Straße hätte er womöglich noch gerechnet, was natürlich völliger Quatsch ist. Aber dass seine Familie Mächten ausgeliefert ist, vor denen er sie kaum beschützen kann, das macht ihm schon schwer zu schaffen. Und nur Lettie und ihre weiblichen Verwandten können ihm helfen, das Dunkle zu erkennen und vielleicht zu besiegen. Aber dafür muss er über sich hinauswachsen und auf eine Freundschaft vertrauen, die ihn so manches mit ganz anderen Augen sehen lässt.
Ob er es nun will oder nicht.

 

 

 Meinung  

 

Ich muss gestehen, dies hier war mein zweiter richtiger Neil Gaiman. Ich hatte soviel über den Autor gehört und vorher bereits Coraline und Ein gutes Omen gelesen, das er ja zusammen mit Terry Pratchett verfasst hat. Und nun wollte ich noch eine seiner skurrilen Geschichten hautnah erleben. Es hat mir gut gefallen, wenn auch nicht so sehr, wie ich gehofft hatte.
Die Figuren waren zu meiner Freude sehr liebevoll gezeichnet, allen voran die Kinder, die hier in ihrer Detailliertheit besonders herausstechen. Erwachsene spielen hier eine nur sehr einseitige, manchmal sogar sehr eindimensionale Rolle, was mich allerdings weniger gestört hat. Denn hier geht es ganz klar um eine Geschichte aus der Sicht eines Siebenjährigen, weshalb die Tiefe, die in den Charakteren seiner Eltern stecken mag, nicht als solche erfasst wird. Ihre Handlungen und Absichten erscheinen den Kindern schleierhaft und unverständlich und genau das wird in dem Roman mit am besten verdeutlicht.
Dadurch bleiben jedoch auch einige wenige wichtige Begebenheiten für immer ungeklärt, was mich hin und wieder schon ein bisschen frustriert zurückgelassen hat.

 

Der Schreibstil passt hervorragend zur Geschichte und der Erzählperspektive aus der Sicht eines Kindes. Neil Gaiman schafft es wunderbar, mit Hilfe seiner Worte die einfache und sehr phantasievolle Denkweise seiner Protagonisten darzustellen und sie so zum Leben zu erwecken. Und auch die gesamte Szenerie und das ganze Drumherum hat man aufgrund seiner Beschreibungen sofort und unglaublich bildlich vor Augen, sodass man sich sogar die ungewöhnlichsten Orte gut vorstellen kann. Hierfür nutzt er viele bekannte und neue Motive aus Kindermärchen, die er zu einem teils originellen, teils abstrusen Ganzen zusammenfügt. Gleichzeitig spricht er wichtige Themen unserer Gesellschaft an und schildert sie aus den Augen des namenlosen Jungen, was sie noch grauenvoller erscheinen lässt.
Und genau darin liegt auch mein Kritikpunkt an dem Buch: An einigen Stellen verliert sich der Autor in seinen Bildern und Metaphern, sodass man schnell nicht mehr zwischen Realität und Anderswelt unterscheiden kann. Das finde ich gerade bei dem Angedeuteten etwas verstörend. Auf der einen Seite macht genau das den Reiz des Werkes aus, weil dieses Kind es eben genau so verarbeitet und man dadurch umso geschockter ist. Auf der anderen Seite bleiben viel zu viele Fragen offen und manches Geschehen unerklärlich, was man auch als Verharmlosung werten könnte. Genau das könnte einige Leser abschrecken, da man sich erst an diese Art der Skurrilität gewöhnen muss.


 

 Fazit 

 

Neil Gaimans Der Ozean am Ende der Straße ist ein skurriler Roman für Erwachsene aus der Sicht eines Kindes. Mit seinen liebevoll gezeichneten jungen Hauptfiguren kann er ebenso punkten wie mit seinem dazu passenden, sehr bildlichen Schreibstil und den ernsten Untertönen, die er immer wieder deutlich durchblitzen lässt.
Leider übertreibt es der Autor an manchen Stellen mit seinen metaphorischen Beschreibungen, sodass der Leser sich darauf einlassen muss, dass Realität und Fantasie der Kinder untrennbar miteinander verwoben sind.
Wer die Werke des Schriftstellers gerade wegen ihrer Abgedrehtheit liebt, kein allzu junger Leser ist und den ein vages Ende mit einigen ungeklärten Fragen nicht stört, für den ist dieses Buch bestens geeignet.

 


Leseprobe


Short Facts:

  • Autor: Neil Gaiman
  • Verlag: Eichborn
  • Seiten: 238 (Gebunden
  • ISBN: 978-3-8479-0579-0  
  • Preis: 18,00 € 

    4 Sterne



Auf Amazon

Zur Verlagsseite



An dieser Stelle ganz herzlichen Dank an den Eichborn Verlag für das Rezensionsexemplar!

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...